Werbung
,

Ein neues PS

Eine SeipelSeipel`sche Rechtfertigung Marke "Haarsträubend". Wenn Sie gestern kein Standard-Leser waren, wissen Sie nicht, wie Direktor Seipel über Sicherheit denkt. Also hier kurz seine Begründung, warum die Saliera nicht durch ein Panzerglas geschützt war: "Wir vermuten, er (der Dieb) hat (zum Einschlagen) einen größeren Stein verwendet. Denn es handelt sich um Doppelglas. Wir haben uns das immer wieder gefragt, ob wir noch dickeres Glas verwenden sollten. Aber dann wäre eine noch größere Gewaltanwendung nötig gewesen. Und dann hätte der Dieb den Schlag nicht mehr dosieren können: Er hätte wahrscheinlich auch das Objekt selbst zerstört". Wahrscheinlich hätte man nach der Logik des Herrn Direktor überhaupt keinen Glassturz verwenden sollen, dann hätte sich der Dieb wahrscheinlich auch das Hochklettern mit einer Steinlast erspart und wahrscheinlich auch keine Glasvitrine einschlagen müssen, die wahrscheinlich auch ein kleines Kratzerl auf der Saliera hätte hinterlassen können. Aber wahrscheinlich sind auch alle anderen Museumsdirektoren, die ihre ihnen anvertrauten Kunstwerke mit Panzerglas schützen, in Wirklichkeit recht wahrscheinliche Kunstvandalen. Hoffentlich gibt`s noch viele Entlarvungsinterviews mit diesem interessanten Herrn Direktor Seipel.

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: