Werbung
,

Hotel International: Das Kölner Modell - Hotel International ohne Geld

Ein Kunsthotel? Nicht noch eins! Hotelkunst? Wie öde. Eine Kunstmesse im Hotel? Auch nicht sonderlich originell... Und das Hotel International? Das ist was anderes. Tatsächlich heißt das Hotel gar nicht so, sondern marsil. Das liegt in Kölns Schwulenviertel und hat lediglich acht Zimmer, zu denen man sich über eine knarzende schmale Holzstiege hinaufwinden muss, vorbei an Fotokunst. Um die geht es jedoch gerade nicht. Sondern um das Hotel International. Das ist der Titel einer Pop Up-Ausstellung mit nur drei Tagen Laufzeit im Hotel marsil. Die Kölner Galerie Warhus Rittershaus hat sieben internationale Galerien eingeladen, jeweils einem Künstler ein Zimmer als Spielwiese zu überlassen. Dazu gibt es zwei Performances, von jungen Kuratoren besorgte Videoscreenings und ein 1hourrestaurant René Stessl. Zur Veranstaltung wird ein Katalog erscheinen, dessen Texte junge Kunsthistoriker beisteuern. Galerien und Künstler nutzen die Situation unterschiedlich. Ancient & Modern ist gar nicht selbst aus London angereist, sondern hat Fotos der australischen Fotografin Jane England geschickt, die im London der späten 70er Jahre das Lebensgefühl der queeren Szene eingefangen hat. Das passt inhaltlich zur Location und preislich zum jungen Publikum. Die kleinen Formate in 20er Auflage kosten gerade mal 900 Euro. Der Österreicher Linus Riepler teilt sich Bett und Tisch mit seiner eigens für die Ausstellung entstandnen vielteiligen Installation "Hinterm Hügel". Ein großes Holzauto steht auf der rechten Hälfte seines Doppelbetts, in einer Ecke steht eine mehrstöckige Skulptur, die einer Spielzeug-Garage nicht unähnlich ist und über zwei Fußhebel, die irgendwas bewegen, ebenso zum Bespielen auffordert. Die Südafrikanein Gerda Scheepers hat einen eigenen Vorhang für das Fenster gefertigt, auf dem "One complete nervous breakdown" endlos aneinandergereiht steht und der als Meterware verkauft wird. Das Zimmer ist mit eben genau nicht willkürlich wirkenden arrangierten Spuren einer Bewohnung versehen. Dieser Teil gehört zwar zur Installation ist nur temporär und nicht käuflich. Die Brüsseler Galerie Waldburger nutzt die Hotelsituation, um eine historische Performance in einem Hotelzimmer zu dokumentieren. Lynn Hershman Leeson hatte 1973 im "The Dante Hotel" in San Francisco ein Zimmer zum Ausstellungsort ihrer schimpfenden Installation gemacht, nachdem das örtliche Universitätsmuseum ihr nachgebautes Hotelzimmer wegen der als unangemessen empfundenen Ausi-Elemente verbannt hatte. Janine Hofland aus Amsterdam hingegen nutzt ihren Raum schlicht als Messekoje, um dort Gemälde von Pim Blokker zu zeigen. Das liegt in ihrem Fall auch nahe, veranstaltet sie doch selbst ein Wochenende darauf in ihrer eigenen Galerie die Petite Fair (www.apetitefair.com). Das Kölner Modell ist fröhlich improvisiert, erfrischend jung und international. Und das alles ohne Geld. Die Aussteller zahlen nur die Zimmermiete, wo sie nicht selber oder die Künstler anreisen, nicht einmal das. Dass ausgerechnet von Köln eine solche Initiative ausgehen sollte, hätte vor einigen Jahren wohl noch niemand geglaubt. Für den rough style, die Internationalität und das neue Format war Berlin zuständig. Seitdem die Hauptstadt jedoch die Selbstzerfleischung à la Köln der 90er Jahre gibt und das Rheinland so langsam wieder lernt, was Kunstszene eigentlich heißt, ist es eigentlich nur folgerichtig, dass die junge Galeristen-Generation nun gerade hier wieder kreativ wird. Das Experiment soll fortgesetzt werden, man weiß nur noch nicht wann, wie, wo und in welcher Besetzung. Das macht auch nichts, denn vom Immergleichen gibt es schon genug. Teilnehmende Galerien und Künstler: ANCIENT & MODERN, London: Jane England blank project, Cape Town: Gerda Scheepers Jeanine Hofland, Amsterdam: Pim Blokker Krinzinger Projekte, Vienna: Linus Riepler NANZUKA, Tokyo: Hiroko Yamji SVIT, Prague: Matyáš Chochola Waldburger, Brussels: Lynn Hershman Leeson Warhus Rittershaus, Cologne: Martin Weidemann
Hotel International
22 - 24.11.2013

marsil hotel&bar
50676 Köln, Marsilstein 25-27
http://hotel-international.org/


Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: