Werbung
,

Art Cologne Palma de Mallorca 2007: Gelungenes Debut unter Palmen

Die Art Cologne Palma de Mallorca ist erfolgversprechend angelaufen Einen Halteplatz wollten die mallorquinischen Taxizentralen nicht einrichten am alten Terminal, der die Art Cologne Palma de Mallorca vom 19. bis 23. September beheimatet. Das sei doch eh am Flughafen, da gäbe es ja genügend Taxen. Das war nur eine der kleinen organisatorischen Unzulänglichkeiten, welche die Mutter aller Kunstmessen zu ihrer Premiere auf der Ferieninsel nicht in den Griff bekam. Ansonsten herrschte jedoch eitel Sonnenschein zur Eröffnung am Dienstag, sowohl wörtlich wie im übertragenden Sinne. Die gegen große Skepsis von Gérard Goodrow angeschobene Art Cologne en miniature erweist sich als gelungene Verkaufsschau auf hohem Niveau ohne Überraschungen. Das klingt wenig spannend und ist es auch. Aber wer will sich schon aufregen in diesem Klima. Sehr entspannt gehen die Galeristen die Sache an. Schließlich sind hier keine Start Ups am Werk, denen eine misslungene Messe das Genick bricht. Und die Einheimischen haben eh keine Eile. Zur Professional Preview kamen als erste - natürlich - die frisch eingeflogenen Deutschen und andere Ausländer, wie Festlandspanier. Hier eine Veranstaltung um 13 Uhr beginnen zu lassen, hat schon fast wieder einen gewissen Charme. Zwar füllte sich die Halle sehr langsam, verkauft wurde jedoch von Anfang an. Mike Karstens aus Münster hatte bereits nach zehn Minuten für einen deutschen Banker vier grüne Punkte an Editionen von Gerhard Richter geklebt, darunter die Edition "Milch" zu 7.800 Euro. Damit hatte er seine eigenen Minimalerwartungen schon übetroffen: "Wenn man das ein bisschen mit Humor sieht und eine Badehose einpackt, dann geht das schon." Benden & Klimczak aus Viersen und Köln waren eine Stunde nach Eröffnung bereits etwas weiter. Eine ebenfalls gerade angekommene Spanierin, eigentlich auf der Suche nach abstrakter Kunst, kaufte bei Ihnen eine Zeichnung von Tom Wesselmann für einen hohen fünfstelligen Betrag. Auch andere Einheimische freuten sich offensichtlich über die Alternative zur Arco. Ferran Cano aus Palma konnte mehrere geprickte Zeichnungen von Amparo Sard für je 2.300 Euro an ihm unbekannte Spanier verkaufen. Weniger spontan dürften die Käufe bei den großen Kalibern ausfallen. Henze & Ketterer & Triebold bauen auf wachsendes Interesse an deutschem Expressionismus durch die Sammlung Thyssen-Bornemisza und zeigen mehrere Werke im Millionenbreich von Ernst Ludwig Kirchner. Beck & Eggeling aus Düsseldorf kontern mit einer Meerlandschaft von Emil Nolde für 2,5 Mio. Euro. Die Zeitgenössische Kunst dringt nicht in diese Sphären vor. Zu den Schwergewichten gehört hier Hilario Galguera aus Mexiko, der eine kleine Leinwand von Damien Hirst zum Preis von 330.000 Dollar anbietet. Mario Mauroner aus Salzburg schätzt an der Insel nicht nur seine internationalen Kunden, sondern auch den Umstand, dass er hier genau so schnell hinkommt wie in seine Galerie nach Wien. In seinem Programm hat er sogar Lokales: großformatige, unikate Arbeiten der auf Mallorca lebenden Susy Gómez. Stefan Röpke, mit Galerien in Köln und Madrid, renommiert mit dem großformatigem "Cinema Jaune" von Miquel Barceló für 750.000 Euro. Insgesamt stimmt das Angebot, und das muss es auch, wenn die Messe Erfolg haben soll. Klaus Gerrit Friese von der Manus Presse in Stuttgart, bringt es auf den Punkt: "Wenn die Sammler gut gelaunt sind, kaufen sie trotzdem keine schlechten Bilder." Die Erfahrung wird möglicherweise Cato Jans mit seiner Jam Art im Kongresszentrum machen. Die Satellitenmesse setzt auf Zeitgenössische Kunst der zweifelhaften Art. Zu den wenigen Lichtblicken unter den 30 Galerien gehört Renate Bender aus München, deren Konkrete Kunste in dem bunten Malereigebrüll ziemlich untergeht. Die Zusammenstellung des branchenfremden Messemachers deckt sich ungefähr mit jener der Art.Fair, die sich in der Heimat an die Kölner Messen gehängt hat. Allerdings wird auch dort schon nicht der klassische Sammler angesprochen, sondern ein bisher kunstfernes Klientel.
Art Cologne Palma de Mallorca 2007
19 - 23.09.2007

Art Palma
07000 Palma de Mallorca,
http://www.artcologne-palma.com/


Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: