Werbung
,

Elke Krystufek - The Rich Visit the Poor, the Poor Visit the Rich, Part2: Im Zentrum der Produktion

Ökonomieverschiebungen und Geschlechterprojektion in das vom Selbst ausgehende Umfeld sozialer und medialer Praktiken bestimmen die neue Werkgruppe von Elke Krystufek. In der Bawag Foundation zeigt die Künstlerin eine Reihe großformatiger Prints, deren Ausgangsmaterial Collagen im Zeitschriftenformat bilden, wobei letzteres Medium auch als Referenzmaterial der vorliegenden Arbeiten diente. Als Reaktion auf die überbordende Präsenz Photoshop generierter Bildproduktionen verwendete Krystufek das analoge Cut and Paste Verfahren, um aus den von ihr gelesenen (Kunst-) Magazinen der letzten 15 Jahre Bildmaterial mit Zitaten aus zentralen Texten und Fotos des eigenen Selbst sowie von KuratorInnen und KünstlerkollegInnen zu kombinieren. In den neuen Arbeiten, die anlässlich der von Brigitte Huck kuratierten Editionsreihe auch in einer umfassenden Publikation dokumentiert sind, geht es Krystufek um soziale und ökonomische Gegensätze, die in der allgemeinen Medienlandschaft einer Nivellierung unterworfen sind und hier zu einer facettenreichen Text und Bild Ironisierungskette zusammengefügt werden. Im Zentrum der Produktion steht das mediale und für viele bereits bekannte Abbild Krystufeks in diesmal vorwiegend bekleideten Posen, was auf die intensive Beschäftigung der Künstlerin mit dem Phänomen der Mode verweist. So werden etwa GaleristInnenporträts und deren bevorzugte Marken aus Design und Lifestyle in genau durchkomponierte (wenn auch trashig wirkende) Bildrelationen gestellt und mit kritischen Reflexionsansätzen über Schönheit von politisch agierenden KünstlerInnen wie Martha Rosler oder Jimmie Durham konfrontiert. Auch Susan Sontags jüngstes Werk über das medial formulierte Leiden der Anderen findet in diese Auseinandersetzung Eingang. Die medialitätsgebundenen Bilder über globale Machtverhältnisse werden von Zeichnungen im selben Format sowie einem Video Remake zu Bernard Slade`s 70er Jahre Broadwaystück Same Time, Next Year ergänzt, in dem Krystufek die weibliche und männliche Rolle spielt und das ihr wesentliche Genderverhalten erneut zur Diskussion stellt. Der Ausstellungskatalog bietet durch die variationsreiche Anzahl der Arbeiten und die exakten Quellenangaben einen aufschlussreichen Einblick ins Krystufek`sche Universum.
Elke Krystufek - The Rich Visit the Poor, the Poor Visit the Rich, Part2
30.06 - 04.09.2004

BAWAG Foundation
1040 Wien, Foundationsquartier, Wiedner Hauptstraße 15
Tel: +43 1 504 98 80 38, Fax: +43 1 504 98 80 39
Email: foundation@bawagpsk.com
http://www.bawag-foundation.at
Öffnungszeiten: Di bis So, feiertags 11 bis 18, Do bis 20 Uhr


Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: