Werbung

Jusun Lee und Marielena Stark erhalten den Preis der Kunsthalle Wien 2023

Der mit dem Hauptpreis für die Akademie ausgezeichnete Künstler Jusun Lee überzeugte die Jury mit der zweiteiligen Installation Safe Zone und Illusion, die auf durchdachte und zugleich sinnliche Weise Materialität und die Beschäftigung mit einem persönlichen wie auch gesellschaftlich-politischen Thema verbindet: Sie lädt ein in eine immersive Umgebung, die ein Ort der Geborgenheit ist und zugleich die Besucher*innen dazu anregt, über gesellschaftliche Ablehnung, sichere Zonen und Selbstermächtigung zu reflektieren.

Jusun Lee (geb. 1992, lebt in Wien und Seoul) studierte Bildhauerei und Installation bei Nora Schultz, Diplom im Juni 2023.

Die Künstlerin Marielena Stark erhält den Hauptpreis der Angewandten für ihre installative Arbeit Afterlifestyle. Mit Indigo und Walnüssen gefärbte Stoffe verwandeln Basketbälle, die im Raum zu schweben scheinen, in Geister – Lichtbälle, wie es die Künstlerin ausdrückt. Die imaginierten Bewegungen des Ballspiels, ihre Wurflinien, der Luftwiderstand und die Schwerkraft, die die Bälle zum Boden zieht, finden ihren Widerpart in den Bewegungen der Farben, die sich beim Färben ihren Weg im Stoff bahnen.

Marielena Stark (geb. 1986, lebt in Wien) studierte Malerei bei Henning Bohl, Diplom im Juni 2023.

Aufgrund der hohen Qualität und der thematischen Vielfalt der eingereichten Arbeiten beschloss die Jury, wie bereits im letzten Jahr zehn Absolvent*innen zur Teilnahme an einer Gruppenausstellung einzuladen, die im Frühjahr 2024 in der Kunsthalle Wien Karlsplatz zu sehen sein wird.

Als weitere Preisträger*innen wählte die Jury Željka Aleksic, Michael Amadeus Reindel, Anne Schmidt und Marc Truckenbrodt (alle Akademie der bildenden Künste Wien) sowie Mila Balzhieva, Luisa Berghammer, Daniel Fonatti und Valentin Hämmerle (alle Universität für angewandte Kunst Wien) aus.

Der heuer zum neunten Mal vergebene Preis der Kunsthalle Wien steht für die aktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit der Kunsthalle Wien mit den beiden Wiener Kunsthochschulen. Die Auszeichnung etablierte sich in den letzten Jahren als bedeutendes Instrument der Förderung junger Künstler*innen in Wien und markierte für zahlreiche Preisträger*innen einen ersten wichtigen Schritt in ihrer künstlerischen Laufbahn.

Der per Juryentscheid an ausgewählte Absolvent*innen der Akademie der bildenden Künste Wien und der Universität für angewandte Kunst Wien vergebene Preis der Kunsthalle Wien umfasst eine Ausstellungsteilnahme und eine dazugehörige Publikation; pro Kunstuniversität wird zudem ein*e Künstler*in mit dem Hauptpreis inklusive eines Preisgelds in Höhe von 3.000 Euro ausgezeichnet.

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2024 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: