Werbung

Joar Nango erhält den Kurt Schwitters Preis 2024 der Niedersächsischen Sparkassenstiftung

Joar Nango, geboren 1979 in Áltá, Norwegen, ist samischer Künstler und Architekt. Sámi ist die indigene Bevölkerung Sápmis, eines Kulturraumes, der sich über Norwegen, Schweden, Finnland und einen Teil der Halbinsel Kola in Russland erstreckt. Joar Nango beschäftigt sich in seinen Installationen mit Fragen der indigenen Identität und erforscht die Grenzen zwischen Architektur, Design und Bildender Kunst. Er ist Gründungsmitglied des Architekturkollektivs FFB. Seine Arbeiten wurden in zahlreichen internationalen Ausstellungen gezeigt: u. a. 2017 auf der documenta 14 in Kassel und Athen, 2019 auf der Chicago Architecture Biennial, 2020 in der National Gallery of Canada und 2022 im neu eröffneten Nationalmuseum Oslo.

Joar Nango über seine Verbindung zu Kurt Schwitters: "Seit meiner Studienzeit hat mir seine Art und Weise, Welten und Disziplinen, Realität und Absurdität zu verbinden als Leitmotiv gedient. Schon in meinem ersten Jahr als Kunststudent entwickelte ich eine Performance, die sich auf seine bekannte „Ursonate“ aus dem Jahr 1932 bezog; als junger Teenager arbeitete ich den Sommer über in dem Museum in meiner Heimatstadt Molde, auf dessen Außengelände seine kleine steinerne Hütte steht. Damals, als ich als Heranwachsender in diesem Museum arbeitete, gehörte es zu meinen täglichen Aufgaben, von Kurt Schwitters Jahren, die er während des zweiten Weltkriegs auf dieser Insel verbrachte, zu erzählen. Das war noch lange bevor ich mich auf den Weg machte, selbst Künstler zu werden."

Die Preisverleihung ist mit einer umfangreichen Einzelausstellung des Künstlers im Sprengel Museum Hannover verbunden.

Anliegen des Kurt Schwitters Preis ist es, Künstlerinnen und Künstler zu würdigen, "deren Werk durch die Berufung auf Kurt Schwitters gekennzeichnet ist und sich durch das Vorwagen in neue Bereiche künstlerischen Gestaltens und künstlerischer Vorstellungen auszeichnet oder deren Werk einen Beitrag zur Verbindung und Integration der künstlerischen Gattungen leistet".

Die Verleihung des Preises findet voraussichtlich im Herbst 2024 statt.

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: