Werbung

Inge Dick erhält den Peter C. Ruppert Preis für Konkrete Kunst in Europa 2022

Den diesjährigen Preis Peter C. Ruppert für Konkrete Kunst in Europa vergibt die Stadt Würzburg in Kooperation mit der Stiftung Peter C. Ruppert an die Künstlerin Inge Dick. Die feierliche Preisverleihung findet am Freitag, den 18. November 2022 um 18.30 Uhr im Museum im Kulturspeicher statt.
Zur Begrüßung sprechen Christian Schuchardt, Oberbürgermeister der Stadt Würzburg, und Luisa Heese, Direktorin des Museum im Kulturspeicher Würzburg. Die Laudatio hält Dr. Gerda Ridler, künstlerische Direktorin der Landesgalerie Niederösterreich und langjährige Expertin für das Werk von Inge Dick. Musikalische Intermezzi bietet Arseniy Strokovskiy auf dem Akkordeon.
Mit Inge Dick erhält eine der international profiliertesten Künstlerinnen im Bereich der konkreten Kunst den Preis Peter C. Ruppert. Seit über 50 Jahren ist das zentrale Anliegen der 1941 in Wien geborenen Künstlerin die Auseinandersetzung mit Licht und die Erforschung der Möglichkeiten, seine immateriellen Erscheinungen bildlich festzuhalten. Sie studierte an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien und fand, unter anderem nachBegegnungen mit Werken der ZERO-Künstler, zur Monochromie als Bildform, die sie seither kontinuierlich weiterentwickelt.

Heute lebt und arbeitet die Künstlerin in Innerschwand am Mondsee in Oberösterreich. Ihre Werke befinden sich in zahlreichen öffentlichen und privaten Sammlungen und wurden international in Einzel- und Gruppenausstellungen präsentiert, unter anderem in der TATE Modern London, im Lenbachhaus München, im Museum der Moderne Salzburg und im Museum im Kulturspeicher Würzburg.

Mit verschiedenen Medien wie der Malerei, der Polaroid-Fotografie und dem Digitalfilm lotet Inge Dick die Möglichkeiten aus, vermeintlich unsichtbare Phänomene wie Licht und Zeit sichtbar zu machen. Besonders hervorzuheben ist ihr Umgang mit den bildgebenden Verfahren der analogen und digitalen Fotografie. Diese nutzt sie, um die Farbspektren natürlichen Lichts einzufangen und das Medium selbst auf Möglichkeiten und Grenzen gegenstandsloser Darstellungen zu untersuchen. Dieses Anliegen verfolgt die Künstlerin mit besonderer Konsequenz und Innovationskraft, welche ihr Werk zu einem grundlegend wichtigen Beitrag der konkreten Fotografie machen.

Der Preis Peter C. Ruppert für Konkrete Kunst wird dieses Jahr zum sechsten Mal verliehen. Peter C. Ruppert (1934–2019) rief 2004 die gleichnamige Stiftung ins Leben, die das Preisgeld von 15.000,- € für die Auszeichnung zur Verfügung stellt. Zusammen mit seiner Frau Rosemarie trug er in mehr als drei Jahrzehnten eine Sammlung zusammen, die aktuell über 400 Werke umfasst. Seit dem Jahr 2002 ist diese Sammlung im Museum im Kulturspeicher Würzburg als Dauerleihgabe beheimatet.

Die Verleihung findet am 18. November, 18.30 Uhr im --> Museum im Kulturspeicher Würzburg statt.

--
Abbildung: Inge Dick, Foto: © Herman Seidl Fotohof

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: