Werbung

Msgr. Otto Mauer Preis 2021 geht an Katrin Hornek

Die in Niederösterreich geborene und in Wien lebende und arbeitende Künstlerin Katrin Hornek erhält den mit 11.000 Euro dotierten Preis.

Begründung der Jury
Die Jury des Msgr. Otto Mauer Preises 2021, bestehend aus Barbara Horvath (Künstlerische Leitung, Kunstverein Eisenstadt und Kuratorin, Art Hoc Projects), Isa Rosenberger (Künstlerin, Msgr. Otto Mauer Preisträgerin 2008), Gustav Schörghofer SJ und Johanna Schwanberg (Direktorin, Dom Museum Wien) entschied, den diesjährigen Msgr. Otto Mauer Preis KATRIN HORNEK zuzuerkennen.

Katrin Horneks künstlerische Praxis überzeugte die Jury, da sie in einer unverkennbaren Formensprache auf vielgestaltige Weise das „Anthropozän“ hinterfragt – jenes Zeitalter, das entscheidend von den Eingriffen des Menschen und dessen kapitalistisch getriebenen Aktivitäten geprägt ist, was tiefgreifende Veränderungen der Ökosysteme zur Folge hat. Die Künstlerin erforscht in unterschiedlichen Medien stoffliche, organische und menschliche Begegnungen. Eine zentrale Rolle spielen Reflexionen über Wechselwirkungen zwischen Mensch, Kultur und Natur sowie Transformationen, die dazu anregen, die Beziehung dieser Einheiten neu zu denken.

Von Körpersteinen über die Darstellung von speicherbaren CO2-Zyklen und die Umwandlung toter Organismen zu Öl und Plastik bis hin zur Verwendung geologischer Schichten der Erde als musikalische Partituren − die Künstlerin begreift die „natürliche Mitwelt“ als Körper und anderswo den „homo sapiens“ als Naturgewalt.

Ihr künstlerisches Œuvre setzt sich aus Fotografien, raumgreifenden Settings, Skulpturen, Video- und Soundinstallationen zusammen. Besonders spannend erschien der Jury, dass Katrin Hornek Projekte gemeinsam mit Wissenschaftler*innen entwickelt und geopolitische, wirtschaftliche und philosophische Inhalte künstlerisch umsetzt. Aufbauend auf forschungsbasierten Analysen und künstlerischer Spekulation nimmt sie mit ihrem Werk Bezug sowohl auf das Vergangene als auch auf das in der Zukunft Mögliche. Spielerisch und präzise werden Prozesse und Imaginationen erfahrbar; gleichzeitig sind ihre interdisziplinär angelegten Werke in sich selbst prozesshaft. Als Künstlerin und Kuratorin schafft Katrin Hornek Räume, in denen Rezipienten die Welt des Materiellen wie auch des Digitalen mit allen Sinnen erforschen und sich mit ihr verflechten können.

Der künstlerische Anspruch ihrer Arbeit lebt von der kritischen Reflexion relevanter zeitgenössischer Themen und ermutigt zu fürsorglicher Aufmerksamkeit gegenüber der Erde und ihren Ressourcen.

 

Der Preis wird von Nikolaus Krasa, Generalvikar der Erzdiözese Wien, am Donnerstag, den 2. Dezember 2021 um 19.30 Uhr in den Festräumen des Erzbischöflichen Palais, Wollzeile 2, 1010 Wien an Katrin Hornek übergeben.
Bitte beachten Sie die zu diesem Zeitpunkt geltenden Corona-Regelungen für Veranstaltungen und bringen Sie einen entsprechenden Nachweis mit. Zutritt nur mit gültigem Impfnachweis oder Genesungsnachweis.
Die Teilnahme ist ausschließlich nach vorheriger Anmeldung möglich: für Journalist*innen unter werner@kunstpresse.at, für Interessierte unter office@otto-mauer-fonds.at

Ausstellung im Frühjahr 2022
Im Frühjahr 2022 wird die Msgr. Otto Mauer Preisträgerin 2021 Katrin Hornek im JesuitenFoyer, Bäckerstraße 18, 1010 Wien, ausgewählte Arbeiten präsentieren. Die Bekanntgabe der Eröffnung und der Ausstellungsdaten erfolgt zeitnah.

Am 26. November 2021 um 19 Uhr findet die Eröffnung der Ausstellung Plant, Plant (26. November 2021 bis 12. Februar 2022) von Katrin Hornek in der Ar/ge Kunst in Kooperation mit BAU in der Museumsstraße 29 in 39100 Bozen statt. Für den 05. Februar 2022 ist ein Factory Walk, eine choreografierte Führung von Sabina Holzer durch die Ex-Montecatini Fabrik im Rahmen der Ausstellung geplant.

--
Abbildung: Katrin Hornek, Portrait 2019, Foto: Eva Engelbert

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2021 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: