Werbung
,

Eisbär'n müssen doch weinen

Nein, es ist nichts mehr klar wie im Text zum Song „Eisbär“ der Schweizer Band Grauzone aus dem Jahr 1980. Schon damals gab es besorgte Stimmen, die vor einem globalen Temperaturanstieg und den damit verbundenen Problemen warnten. Jetzt, 40 Jahre später, sind die Auswirkungen eines ungezügelten Kapitalismus weltweit spürbar. Wetterkapriolen wie der kürzliche Wintereinbruch in Norddeutschland und immer neue Temperaturrekorde haben endlich eine gesellschaftliche Diskussion um nötige Gegenmaßnahmen angefacht, in der auch die Kunst eine zunehmend wichtige Rolle spielt.

artmagazine-Autor Raimar Stange hat bereits im Jahr 2020 die Ausstellung „2050 Nature Morte - Kunst zum Klimawandel“ in Berlin kuratiert. Nun hat er sich gemeinsam mit dem Künstler Andreas Templin für Goodbye, World eine radikalere und auch endgültigere Ausstellungssituation als die üblichen White Cubes gesucht. In den eisigen Weiten des Bottnischen Meerbusens in Nordschweden inszenierten die beiden eine finale Ausstellung zur Verabschiedung der Welt, wie wir sie kennen. Locker verteilt auf der Eisfläche erweisen die Werke von 10 Künstler*innen der Erde vor dem Klimakollaps noch eine letzte Reverenz.

Mit einer Opfergabe von Brot und Wein entlässt Nika Fontaine die Natur in eine neue, unentdeckte Zukunft, die vielleicht frei sein wird von der Raffgier der menschlichen Zivilisation. Olaf Nicolai lädt zu einem letzten opulenten Picknick auf dem Eis, bevor die steigenden Temperaturen alles im Meer versinken lassen.

Mit der fortschreitenden Klimakrise werden technokratische Allmachtsfantasien ad absurdum geführt. Nicht die Ausweitung der Technologie, sondern die Rückbesinnung auf lang tradierte Praktiken vom achtsamen Umgang mit der Natur können uns allenfalls noch davor bewahren, die volle Wucht der Veränderungen zu spüren zu bekommen. Daran erinnert sowohl Joulia Strauss mit einer „Hymne an Apoll“ als auch Martha Rosler, die auch gleich den militärischen Komplex der Lächerlichkeit preisgibt: Das auf essbarem Papier gedruckte Foto von Ex-Vizepräsident Mike Pence bei der Ankündigung der neuen US Space Force dient bestenfalls als Vogel- oder Fischfutter bevor es sich nach der Eisschmelze endgültig im Meerwasser auflöst.

Alle auf der Eisfläche ausgebrachten Kunstwerke sind, so versichern die Kuratoren, selbstverständlich biologisch abbaubar, auch der Filzanzug, den Peter Niemann an einem Dreibein im Nordwind flattern lässt. Es handelt sich dabei aber nicht um ein Original von Joseph Beuys, des Mitbegründers der Deutschen Grünen, denn das neoliberale Kapital hat deutlich sichtbar das markante rot-weiße Logo einer Zigarettenmarke auf der Brusttasche hinterlassen. Beuys, der für das Europaparlament und den Deutschen Bundestag kandidierte, ist zu seinem hundertsten Geburtstag eine Wiederentdeckung als politisch-künstlerischer Aktivist aber allemal wert.

Im Zuge der Erwärmung werden alle Werke dies dem natürlichen Kreislauf überlassen, von Fischen gefressen, von Mikroben zersetzt und den üblichen Verwertungsmechanismen, denen auch die Kunst unterliegt, entzogen. Was bleibt, ist eine Erinnerung an verlorenes Terrain und eine Idee davon, wie es durch die Kunst zumindest teilweise wieder erobert werden könnte.

--
Die Ausstellung Goodbye, World wird voraussichtlich noch bis März auf dem Eis zu sehen sein; Ermöglicht wurde sie durch einen open Call der non-profit Kunstorganisation apexart in New York.
Weitere Informationen und Termine von Online-Diskussionsrunden unter --> apexart.org

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2021 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: