Werbung

Salzburg Sommer Special 2016

Domquartier | Fotohof | Internationale Sommerakademie Salzburg | MAM Salzburg | Museum der Moderne | kunstraum pro arte | Galerie Nikolaus Ruzicska | Salzburger Kunstverein | Galerie Sandhofer | textilkunst-galerie | Galerie im Traklhaus | sommer.frische.kunst | Galerie Welz



DomQuartier Salzburg
Residenzplatz 1 / Domplatz 1a
5020 Salzburg

Tel + 43 662 80422109
domquartier@salzburg.gv.at
www.domquartier.at
Öffnungszeiten:
Juli und August täglich von 10-17 Uhr geöffnet, Mittwoch von 10 bis 20 Uhr


Domquartier

„MENSCHENBILDER – GÖTTERWELTEN. Worlds of Gods and Men”

Eine Ausstellung von LIECHTENSTEIN. The Princely Collections, Vaduz–Vienna mit der Residenzgalerie Salzburg und der Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien
Galerie Altnöder
30. Juli – 16. Oktober 2016
DomQuartier Salzburg
Residenzgalerie (Gemälde) und
Nordoratorium des Doms (Skulpturen)

Göttlicher Aufmarsch im DomQuartier Salzburg. Salzburg bietet während der Festspiele Kultur auf Weltniveau ? mit dieser Ausstellung heuer auch auf der Ebene der Bildenden Kunst.

Im Sommer präsentiert das DomQuartier Salzburg Spitzenwerke von LIECHTENSTEIN. The Princely Collections Vaduz-Vienna. Die Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein umfassen Hauptwerke europäischer Kunst aus fünf Jahrhunderten und gehören zu den bedeutendsten Privatsammlungen der Welt. Die Salzburger Ausstellung widmet sich der Darstellung von Menschen, Gott und Göttern in über 300 Jahren klassischer europäischer Malerei und Skulptur. Den Höhepunkt bilden die Werke des Peter Paul Rubens, die in dieser Dichte noch nie in Salzburg zu sehen waren.

Bilder:
Terrasse über den nördlichen Dombögen, © RGS, Foto: Ulrich Ghezzi
Eines der monumentalsten Werke Heinrich Friedrich Fügers (1751–1818), des Hauptmeisters des Wiener Klassizismus: Erschaffung des Menschen durch Prometheus, 1790. © LIECHTENSTEIN. The Princely Collections, Vaduz–Vienna



FOTOHOF
Inge-Morath-Platz 1-3
5020 Salzburg

Tel: +43 662 849296
fotohof@fotohof.at
www.fotohof.at
Öffnungszeiten:
Di - Fr 15 - 19, Sa 11 - 15 Uhr

Kobenzl

Matthias Hoch - Hotel Kobenzl. Die Geschichte eines Hauses

im FOTOHOF archiv:
Christian Wachter - Europe

29. Juli – 24. September 2016
Eröffnung: 28. Juli 2016, 19:30
Bild


Die Geschichte des Kobenzl steht exemplarisch für gegenwärtige Veränderungen: das ehemalige Salzburger Luxushotel wird 2015 ein Flüchtlingsverteilzentrum. Das Abtasten und Sehen und Verstehen von Welt ist ein Hauptanliegen in Matthias Hochs fotografischer Arbeit. Ihn interessieren die Geschichte des Hotels, die Spuren der Nutzung und die Schnelligkeit des Wandels nach jahrelangem Stillstand.

Im FOTOHOF archiv:
Christian Wachter – Europe [rêvée | revue | revisited ]
In städtebaulichen Arrangements und der Architektur Pariser Plätze ging Christian Wachter 1992 auf die Suche nach den Zeichen der Zukunft des kommende, vereinten Europas.



Bilder:
Matthias Hoch, Hotel Kobenzl, Salzburg 2014-16
© 2016 Matthias Hoch/ VG Bild-Kunst Bonn


Internationale Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg
Festung Hohensalzburg, Arbeitshaus, Mönchsberg 34, 5020 Salzburg
Postfach 18, 5010 Salzburg, Österreich

Tel: +43 662 842113, 843727
office@summeracademy.at
www.summeracademy.at


Kobenzl

Veranstaltungen der Sommerakademie 18. Juli bis 27. August 2016
bei freiem Eintritt


Tagung "Globale Akademie? Kunst lernen und lehren in der globalisierten Welt"
Am 5./6. August 2016 im Künstlerhaus, Salzburg,
Anmeldung bis 20.7. unter office@summeracademy.at
Mario Mauroner Contemporary Art
Mario Mauroner Contemporary Art


Die Tagung fragt: Was sind die Herausforderungen einer künstlerischen oder kuratorischen Ausbildung im globalen Kunstfeld? Welche Modelle gibt es und wie funktionieren sie?
Vortragende: Regina Bittner, Bauhaus Akademie, Dessau; Sam Thorne, Nottingham Contemporary.
Präsentationen unterschiedlicher Institutionen und Initiativen, so etwa die Spring Sessions in Amman (JO), ruangrupa in Jakarta (ID), Casa Tres Patios in Medellín (CO), RAW in Dakar (SN), Roaming Academy in Arnhem (NL) oder Open School East in London (GB).

Kunstgespräche, jeweils um 18 Uhr an verschiedenen Orten (Museum der Moderne, Galerie 5020, Fotohof, Galerie Thaddaeus Ropac, Galerie im Traklhaus, Kiefer Steinbruch Fürstenbrunn)

Tage der offenen Türen, jeweils Freitagnachmittags an den Kursorten (Festung Hohensalzburg, Kiefer Steinbruch Fürstenbrunn, Galerie 5020, Riedenburgkaserne/Stadtraum)

Stadtspaziergänge, mit dem Thema „Salzburg erkunden. Fernweh“
20.7., 17 Uhr Kloster St. Peter; 25.7., 19:30 Uhr Artists in Residence; 15.8., 19:30 Uhr Aigner Park; 22.8., 18 Uhr Textilsammlung Aichorn


Bilder: © Internationale Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg


Mario Mauroner Contemporary Art Salzburg
MAM Galerie: Residenzplatz 1
Galeriehaus und Skulpturengarten:
Ignaz-Rieder-Kai 9


Tel: +43 662 845 185
art@galerie-mam.com
www.galerie-mam.com
Öffnungszeiten während der Festspiele:
Mo - Sa 11-18 Uhr
und nach telefonischer Vereinbarung

Kobenzl

Decoding Scripture & Picture
23. Juli – 3. September .2016
Vernissage: 23. Juli 2016 ab 11 Uhr
Mario Mauroner Contemporary Art


Buchstaben und Worte, Zahlen und Chiffren, Zeichen und Symbole – seit den avantgardistischen Kunstbewegungen zu Beginn des 20. Jahrhunderts begegnen uns Texte und Schriftfragmente in den vielfältigsten Äußerungen bildender Künstlerinnen und Künstler, in Malerei und Grafik, Collage und Objekt, Skulptur und Installation. Wie Sprache bzw. Schrift bildhaft wird und als facettenreiches künstlerisches Material dient, davon erzählt die diesjährige Festspielausstellung in der Galerie Mario Mauroner Contemporary Art Salzburg in der Residenz sowie im Galeriehaus und Skulpturengarten am Ignaz-Rieder-Kai.

Teilnehmende KünstlerInnen:
Carlos AIRES - Jules BISSIER - Jean-Charles BLAIS - Daniele BUETTI - Carmen CALVO - Fred EERDEKENS - Jan FABRE - Susy GOMÉZ - Paolo GRASSINO - Jochen HÖLLER - Markus HOFER - Charles KAISIN - Brigitte KOWANZ - Tatsuo MIYAJIMA - Bruno PEINADO - Javier PÈREZ - Jaume PLENSA - Fabrizio PLESSI Lois RENNER - Bernardi ROIG - Hans STAUDACHER - Antoni TÀPIES - Jan VOSS - Vadim ZAKHAROV

Bilder:
Fred Eerdekens, Lust, 2016, Kupfer, vergoldet, 24x53x19 cm, ©Mario Mauroner Contemporary Art
Bruno Peinado, Wild Disney (blue), 2011, Neonlicht, Plexiglass, Spiegel, 200x410x7 cm, ©Mario Mauroner Contemporary Art



Museum der Moderne Salzburg, Mönchsberg
Mönchsberg 32
5020 Salzburg

Rupertinum
Wiener-Philharmoniker-Gasse 9
5020 Salzburg

Tel: +43 662 84 22 20-600
Tel: +43.662.84 22 20-700
info@mdmsalzburg.at
www.museumdermoderne.at

Öffnungszeiten:
Di - So 10 - 18, Mi 10 - 20 Uhr
Während der Festspiele:
zusätzlich Mo 10 - 18 Uhr

Haacke

Museum der Moderne Salzburg Sommer 2016

Bild
bild
Anlässlich der Feierlichkeiten zur 200-jährigen Zugehörigkeit Salzburgs zu Österreich kommen in einer ambitionierten Ausstellung auf dem Mönchsberg im Sommer Themen zur Sprache, die Salzburg als Stadt zwischen Tradition und Erneuerung mitten in Europa in den Fokus nehmen sowie das die Region prägende Bild einer Anti-Moderne.
Das Rupertinum wird mit einem zweitägigen Open House bei freiem Eintritt am 30./31. Juli mit dem neuen Generali Foundation Studienzentrum und den Ausstellungen „Bildwitz und  Zeitkritik. Satire von Goya bis Grosz“ und „Wiederentdeckt & Neu Erworben. 140 Jahre Kunst im Generali Foundation Studienzentrum“ eröffnet.


Mönchsberg

Anti:modern
Salzburg inmitten von Europa zwischen Tradition und Erneuerung
23. Juli – 6. November  2016

Poesie der Veränderung. Werke aus der Sammlung
23. April – 9. Oktober 2016

Rupertinum

Bildwitz und Zeitkritik.
Satire von Goya bis Grosz

30. Juli – 20. November 2016

Wiederentdeckt & Neu Erworben
140 Jahre Kunst im Generali Foundation Studienzentrum
30. Juli – 20. November 2016

Bilder:
Hans Haacke, Fotonotizen, documenta 2, 1959
1 von gesamt 26 schwarz-weiß Fotografien
© Hans Haacke / Bildrecht, Wien 2016. Courtesy Hans Haacke und Paula Cooper Gallery, New York

Oskar Kokoschka, Selbstbildnis von zwei Seiten, 1923
Kreidelithografie auf Bütten
© Museum der Moderne Salzburg, Fondation Oskar Kokoschka, Bildrecht, Wien 2016


George Grosz, Der Mädchenhändler, 1918
Aus der Serie Ecce Homo, Offsetlithografie
©Museum der Moderne Salzburg, Foto: Hubert Auer



kunstraum pro arte
Schöndorferplatz 5
5400 Hallein

Tel:+43 6245 8744
office@kunstraumproarte.com
www.kunstraumproarte.com
Öffnungszeiten (während der Ausstellungen)
Mi - Fr 16 - 19, Sa 10 - 13 Uhr
Und nach Vereinbarung

proarte

Kunstproduktion heute – Voraussetzungen und Perspektiven
Daniel Domig & Markus Kircher, Csaba Fürjesi, Korinna Lindinger
15. Juli bis 27. August 2016
Eröffnung: 14. Juli 2016, 19:30 Uhr


Was hat sich im Laufe der Jahre an den Arbeitsbedingungen geändert, wie sieht der Weg einzelner, mit dem Tennengau in Verbindung stehender KünstlerInnen aus und wie haben sie sich in ihren künstlerischen Karrieren entwickelt? - Zwei Wochen ist der kunstraum pro arte Atelier und Produktionslabor zu aktuellen Fragestellungen. Die Ergebnisse werden vom 15. Juli bis 27. August präsentiert.

Daniel Domig und Markus Kircher werden als Kollektiv arbeiten und die Farbe von den Leinwänden ausgehend, auf die Galeriewände wandern lassen. Csaba Fürjesi wird neue Arbeiten vor Ort entwickeln und zu den Bildern aus seinem Halleiner Studio ausstellen. Korinna Lindinger untersucht in ihrer Installation die süße Welt der Kunst: als Leidenschaft, als Freiheit, als Selbstzweck - und als Arbeit.

Veranstaltungen:

Vortrag und Diskussion “Has the artist been paid?”
Daniela Koweindl, IG Bildende Kunst, Wien;
Korinna Lindinger, Künstlerin, Wien;
Elisabeth Schmirl, Künstlerin, Salzburg.
21. Juli 2016, 19:00 Uhr
Atelierbesuch bei Csaba Fürjesi
Neualmerstraße 37 / Gebäude C, 5400 Hallein
24. und 26. August 2016, 17:00 - 19:00 Uhr

Finissage - Dialogführung durch die Ausstellung
27. August 2016, 11:00 Uhr

Bild:
Ausstellungsplakat
, PLUSEA



Galerie Nikolaus Ruzicska

Faistauergasse 12
5020 Salzburg

Tel: +43 662 630 360
salzburg@ruzicska.com
www.ruzicska.com
Öffnungszeiten während der Festspielzeit:
Mo - Fr 10 - 18, Sa 10 - 16 Uhr


YAGO HORTAL
22. Juli - 31. August

Hortal

Bild:
Yago Hortal, SP119, Acryl auf Leinen, 170 x 145 cm



Salzburger Kunstverein
Künstlerhaus
Hellbrunnerstrasse 3
5020 Salzburg

Tel: +43 662 / 84 22 94-0
office@salzburger-kunstverein.at
www.salzburger-kunstverein.at
Öffnungszeiten: Di - So 12 - 19 Uhr


Kunstverein

The People’s Cinema
23. Juli – 11. September 2016
Eröffnung: Fr, 22. Juli 2016, 20 Uhr


Salzburger Kunstverein
The People’s Cinema ist ein Ausstellungs- und Filmprojekt mit über sechzig internationalen Teilnehmer_innen. Von der Entstehung des Kinos hin zu seinen vielen Spielarten, die sich im Lauf des vergangenen Jahrhunderts entwickelt haben und seinem aktuellen, allgegenwärtigen Status; hin zu persönlicheren Formen von Video oder Avantgarde-Film, der digitalen Revolution und Online-Streaming... bietet sich Künstler_innen ein endloses Tableau von Bildern und Assoziationen für ihre Arbeiten. Wir nennen es The People’s Cinema und präsentieren im Salzburger Kunstverein eine kollektive Phantasmagorie, deren Trugbilder um Fantasie und Begehren kreisen.

Vortragsreihe
Di, 26. 7. 2016, 20 Uhr - Köken Ergun (TR) & Jesper Just (DK/US)??
Di, 9. 8. 2016, 20 Uhr - Anna Witt (AT/DE)??
Di, 16. 8. 2016, 20 Uhr - Omer Fast (IL/DE)


Bilder:
Jesper Just, A Vicious Undertow, 2007, Super 16mm on DVD, b/w, 10 min, courtesy of the artist and Galerie Perrotin
The People’s Cinema, Pavillon, Design © Erika Hock



Galerie Sandhofer
Dietrichsteinstraße 6a/12
5020 Salzburg

Tel: +43 650 7283828
info@galerie-sandhofer.com
www.galerie-sandhofer.com

Öffnungszeiten:
Mo - Fr 17 - 19 Uhr, Samstag nach Tel. Vereinbarung


Kotlicki

PIOTR KOTLICKI
"We are turning into nothings exclaimed the general"
8. Juli – 21. September 2016
Vernissage: 8. Juli 2016 19:00 Uhr


Galerie Welz
Piotr Kotlicki unterrichtet an der weltweit anerkannten Filmhochschule in Lodz. Roman Polanski und Krzysztof Kie?lowski haben hier studiert. Er beschäftigt sich derzeit hauptsächlich mit Malerei, obwohl seine charakteristischen, aufwändig und raffiniert aufgebauten Filme in der Kunstszene sehr geschätzt werden. In seinen Bildern findet man u.a. exotische Motive, wahrscheinlich sind sie das Resultat seiner 2-jährigen Arbeit auf Transatlantik Linern und seiner vielen Reisen. Er lässt sich auch von Literatur, nahen Umgebung, Medien und Nachrichten (sein Computer steht in seinem Atelier gleich neben der Staffelei) inspirieren. Er schöpft auch aus der Geschichte und seiner Fantasie. Neben den häufig auftretenden und lebendigen, animalischen und pflanzlichen Formen, sind seine Gemälde auch aufgrund ihrer existentiellen Stimmung unverwechselbar. Man könnte fast sagen, dass die Werke von Piotr Kotlicki ein eigener Seismograph über den Zustand des Humanismus sind.

Bilder:
Piotr Kotlicki, The truth is only know by ferns, 2014, 147 x 200cm, Oil on canvas
Piotr Kotlicki, We are turning into nothings exclaimed the general, 2014, Oil on canvas, 134 x 178 cm
Fotos: Piotr Kotlicki - © Piotr Kotlicki



textil-kunst-galerie
Steingasse 35
5020 Salzburg


Tel. +43 664 – 91 66 891
ferdinand.aichhorn@sbg.at
www.sammlung-aichhorn.at
Öffnungszeiten: Do - Sa 15 bis 19 Uhr
oder nach telefonischer Vereinbarung


Molis


Cordula Hofmann  und Georg Wengler
„Textil und Mathematik“

30. Juli – 11. September 2016
Vernissage: Freitag 29. Juli 2016, 19:00 Uhr
Konzert: 27.08.2016, 19 Uhr „End-Wurzelungen“, szenisches Melodram für Sprecher, Harfe und Streichquartett zu Texten von R.M. Rilke und S. Weil
Cordula Hofmann-Molis

nimmt einen mathematischen Ausdruck wörtlich und lässt platonische KÖRPER im Raum schweben.
Texte zu den einzelnen „Körpern“, die aus der Fachliteratur entnommen sind, ersetzen das menschliche Gesicht.
Aus Draht gehäkelte Gebilde wie Tetraeder oder Würfel sind die textile Spielerei mit der Form und der meditative Zugang der bei der Erstellung die Beschäftigung mit dem mathematischen Thema vertieft.
Molis
   
Georg Wengler

transferiert Zahlen und Geometrie  in textile Strukturen. Ziffernsysteme aus verschiedenen Kulturen, die Poesie der Primzahlen sowie ein Netz-Diagramm rhythmisieren und mustern die ausgestellten Stoffbahnen.  Aus Glasbatist und Papier gefaltete Rhombenkörper füllen wie Bienenwaben den Raum. Begleitende Texte eröffnen dem Betrachter den mathematischen Gehalt.
Wengler


Bilder:
Oben: Cordula Hofmann
Cordula Hofmann, Platonische Körper, 2016, ca. 170 x 60 x 30 cm
Georg Wengler, Konstellation- Rhombendodekaeder, 2016, ca. 100 x 200 cm


Galerie im Traklhaus
Waagplatz 1a
5020 Salzburg


Tel: +43 662 8042 2149
traklhaus@salzburg.gv.at
www.traklhaus.at
Öffnungszeiten:
Di - Fr 14 - 18, Sa 10 - 13 Uhr
Sonn- und Feiertage geschlossen

Oberthaler


Nick Oberthaler – Eventuality
Malerei, Bildobjekte und Papier-Arbeiten
Galerie im Traklhaus


29. Juli – 24. September 2016
Vernissage: Donnerstag, 28. Juli, 19 Uhr

Im Festspielsommer stellt das Traklhaus aktuelle Arbeiten des 35 Jahre alten Malers aus, der 2014 den Faistauer-Preis für Malerei des Landes Salzburg erhalten hat. Diese Personalausstellung, die erste umfangreichere Präsentation der Werke von Nick Oberthaler in Salzburg und in Österreich, wird ganz neue Arbeiten umfassen, die mit einer Spiegel-Installation, die bereits im Vorjahr in Frankreich gezeigt wurde, zu sehen sind.
„Wichtig ist mir das räumliche Ensemble und die Installation der Werke in ihrem Kontext“, meint Nick Oberthaler.

Gleichzeitig zeigen wir im Studio von Adam de Neige Objekte aus Beton, die mit Ölfarbe und Lapislazuli akzentuiert sind. 

Bilder:
Nick Oberthaler
, Untitled (dividers/after B.V.V.), 2015, MDF, UV-print auf Alu-Dibond Spiegel, 9-teilig, je 205 x 150 cm, Courtesy: Galerie Thaddaeus Ropac, Paris & Galerie Emanuel Layr, Vienna
Adam de Neige, Lapislazuli und Öl auf Beton, 100 x 80 x 6 cm



Galerie Welz
bild
bild
sommer.frische.kunst
5640 Bad Gastein

Tel: +43 6432 3393-560
Fax: +43 6432 3393-537
www.sommerfrischekunst.de


Auch in diesem Jahr wird in Bad Gastein wieder die Kunst der Sommerfrische zelebriert. Die kunstresidenz in Bad Gastein ist ein einzigartiges Projekt zeitgenössischer Kunst, das jungen Künstlern in Form eines »Artists-in-Residence«-Stipendiums Raum zur Entfaltung bietet. Gehen Sie auf Entdeckungstour!

Die StipendiatInnen 2016
Margriet Van Weenen, Groningen /Love Lundell, Stockholm /Linda Bäckström, Stockholm /Alexandra Baumgartner, Wien, Berlin/Ondrej Drescher, Berlin / Simon Mathers, London

Workshop für Film und Malerei in der Natur

Zwei Workshops vermitteln neue Techniken in Film und Malerei in der großartigen Bergkulisse von Bad Gastein.Für den Akademie-Kurs Film der Fotografin, Filmregisseurin und Drehbuchautorin Franziska Stünkel reicht ein Smartphone zur Teilnahme. Sie vermittelt die Grundlagen des Drehbuschreibens und der Filmregie. Den Rest können die TeilnehmerInnen ruhig ihrer eigenen Fantasie und der Natur überlassen. Die Smartphone-Videos werden übrigens in der Vertikale gedreht und danach auf der ersten „Vertikale“ in Bad Geastein gezeigt, einem Filmfestival für vertikal gedrehte Filme.Der Workshop vom 11. Bis 14. August ist geeignet für Teilnehmer ohne und mit Vorkenntnissen und kostet € 450,-Anmeldungen unter sfk@gastein.com

Auch die Malerei findet in der Landschaft rund um den Kurort genügend Motive. Die in Berlin lebende Malerin Katrin Kampmann führt die TeilnehmerInnen zur Poserhöhe Alm auf 1.500 Höhenmetern. Die Gruppe erkundet innerhalb von drei Tagen die Gegend rund um die Alm und sucht Inspiration in der Natur. Am Ende dieses Kurses wird eine Auswahl der entstandenen Werke auf der Poserhöhe Alm ausgestellt.Der Kurs findet vom 4. bis 7. August statt und kostet € 450,-Anmeldungen unter sfk@gastein.com

Ausstellungen internationaler KünstlerInnen

Rund um die kunstresidenz und die Workshops bietet der Sommer in Bad Gastein auch wieder Ausstellungen international bekannter KünstlerInnen. Allen voran die in Berlin lebende Jorinde Voigt, die gerade eine groß angelegte Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle hat, an der Manifesta in Zürich beteiligt ist und deren Werke noch bis 24. Juli in der renommierten König Galerie in Berlin gezeigt werden. Ebenfalls in Berlin lebt der Österreicher Gerwald Rockenschaub, der bereits 2015 mit seiner Intervention im White Noise Pavillon für Aufsehen in Bad Gastein sorgte. Seine oft interaktiven Werke zwischen Architektur und Kunst wird der dänische Künstler Jeppe Hein im Quellpark präsentieren.

Am Kunstwochenende vom 28. bis 31. Juli können dann auch die Ateliers der KünstlerInnen im alten Kraftwerk am Wasserfall besucht werden. Für Buchungen steht der Tourismusverband Bad Gastein mit Informationen zur Verfügung.

Bilder:
Altes Kraftwerk am Wasserfall
White Noise von soma Architekten und Gerwald Rockenschaub 2015
Ausstellungsansicht Franziska Stünkel 2015



Galerie Welz
Sigmund-Haffner-Gasse 16
5020 Salzburg

Tel: +43 662 84 1771 0
Fax: 0662 / 841771 -20
office@galerie-welz.at
www.galerie-welz.at
Öffnungszeiten während der Festspielausstellung:
Mo - Fr 9.30 - 18, Sa 9.30 - 13 Uhr


Mikl


Festspielausstellung
MALERGRUPPE „GALERIE ST. STEPHAN“
HOLLEGHA – MIKL – PRACHENSKY – RAINER


Im 1. Stock:
WERKE DER KLASSISCHEN MODERNE UND ZEITGENÖSSISCHE KUNST
22. Juli – bis 3. September 2016
Vernissage: Do 21. Juli, 19 Uhr
Galerie Welz


1956 begründeten Hollegha, Mikl, Prachensky und Rainer die Malergruppe „Galerie St. Stephan“. Die namengebende Galerie in Wien wurde über ein Jahrzehnt lang zum Stützpunkt der Künstlergruppe. Die frühen Werke der Künstler repräsentieren die österreichische Avantgarde der Nachkriegszeit.
Arbeiten aus den 50er Jahren von Josef Mikl und Wolfgang Hollegha  bis hin zu Arbeiten aus den letzten Jahren spannen einen differenzierten Bogen über die Schaffenszeit der Künstler. Markus Prachensky ist u. a. mit Arbeiten seines letzten großen Zyklus „La Battiglia di San Romano – Omaggio a Paolo Uccello“ vertreten. Aus den häufig wechselnden Werkphasen Rainers werden Arbeiten auf Leinwand und Papier, bis hin zu seinen Übermalungen gezeigt.
Parallel zur Ausstellung werden im 1. Stock der Galerie Werke der Klassischen Moderne präsentiert.

Weitere Ausstellungen 2016

EVA WAGNER
Im 1. Stock: ARNULF RAINER - Druckgraphik
14.9. bis 15.10.2016, Vernissage: Die 13.9., 19 Uhr

WOLFGANG STIFTER
Im 1. Stock: ALEXANDER STROHTE – Abstrakte Seestücke
19.10. bis 26.11.2016, Vernissage: Die 18.10., 19 Uhr

GOTTFRIED SALZMANN
Im 1. Stock: JAHRESRÜCKBLICK
30.11.2016  bis 7.1.201, Vernissage: Die 29.11., 19 Uhr


Bilder:
Josef Mikl, Drei Figuren zu Gogol - 1999/2000, Öl auf Leinwand, 150 x 200 cm, © Galerie Welz GmbH
Wolfgang Hollegha, Für meine Schwester - 2016,Öl auf Leinwand, 155 x 165 cm, © Galerie Welz GmbH

Bezahlte Anzeigen
 

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2017 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige