Werbung

Otto-Steinert-Preis 2015 der DGPh an Georg Brückmann

Der mit 5000 Euro dotierte Otto-Steinert-Preis der deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) wurde am 29. Oktober 2015 durch die diesjährige Jury bestehend aus dem Preisträger 2013, Björn Siebert, Frau Prof. Elke Seeger von der Folkwang Universität der Künste, sowie dem Vorstand der Sektion Bild der DGPh, Bernd Rodrian, Inga Schneider und Heide Häusler, als Arbeitsstipendium für die Realisierung einer neuen Arbeit vergeben. Nach einem langen, mehrstufigen Auswahlprozess von über 140 Bewerbungen ist die Arbeit von Georg Brückmann in der finalen Auswahl als qualitativ herausragend befunden worden.

Georg Brückmann lebt und arbeitet in Leipzig, wo er 2012 als Meisterschüler von Professorin Tina Bara das Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst abschloss. Brückmann stellt das realistische Erbe der Photographie als Abbild der Wirklichkeit in Frage, indem er fiktive Räume schafft, die offensichtlich konstruiert sind, aber realistische Fragmente zur Irritation des Betrachters nutzt. Dies bedeutet aber nicht, dass er ausschließlich Referenzen zur Malerei, Skulptur und Installation sucht. Indem er an den Grenzen der Abbildbarkeit von Wirklichkeit arbeitet, befragt er das Medium selbst und untersucht dessen Eigenschaften.

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2018 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige