Werbung
,

Kunst-Stück: Arnulf Rainer - Turmkreuz

4 Jahrzehnte Arnulf Rainer – und noch immer überraschend und faszinierend. Der Galerie Ruberl ist es gelungen über fünfzig bemerkenswerte Arbeiten von Arnulf Rainer zusammen zutragen, repräsentativ für die Vielfalt und die Kraft seines Werks. Neben sehr aussagestarken Fingermalereien und Übermalungen, Face Farces und Body Poses, werden auch Kaltnadelradierungen angeboten – als reduzierte über die Fläche des Blattes fließende Form oder als Kreuz. Mit den 60er Jahren überwindet Rainer auch in seinen Radierungen die Dominanz des Schwarz, die Nuancen der Farbigkeit geben dem Blatt eine tiefere Dimension. Die mit Kraft in das Metall eingearbeiteten Linien verdichten sich, bilden ausdrucksvolle Konzentrationen, kompakt im Inneren und ausfasernd gegen das Weiß des Blattes. Durch übereinander lagernde Schichtungen der Linienbündel erzeugt Rainer eine deutlich spürbare Struktur der Oberfläche, die in mehreren Prozessen intensiviert und energetisch aufgeladen wird. In der suggestiven Arbeit „Turmkreuz“ wird durch die in Kreuzform belassenen Grate, die sich konzentriert im Strom des dichten dunklen Liniengeflechts, gefüllt mit dem dunklen Blau, tief in das Papier eingraben, eine stille Eindringlichkeit erreicht, die Stabilität wie Aktivität suggeriert. Die synchrone Verbindung der weit tragenden Symbolik des Kreuzes mit der metaphysischen Komponente, die der dunkelblauen Farbe eigen ist, evoziert einen Verweis auf verborgene Räumlichkeiten sinnlicher Transzendenz.

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2020 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: