Werbung

forum Stipendium der Kunstuniversität Linz geht an Andrea Lüth

Die Künstlerin Andrea Lüth erhält für ihre künstlerische Tätigkeit das mit 10.000.- Euro dotierte "forum Stipendium" des AbsolventInnenvereines forum - Kunstuniversität Linz. Das Stipendium wird dieses Jahr von der LINZ AG gesponsert. Die Jury (Theo Deutinger, Karolina Radenkovic und Lorenz Seidler) entschied sich heuer einstimmig für die Arbeit von Andrea Lüth. Auszug aus der Jurybegründung: "Andrea Lüths Interventionen im öffentlichen Raum passieren scheinbar beiläufig und brechen mit gewohnten Prinzipien der Inszenierung von zeitgenössischer Kunst. Lüth überrascht stets mit stilistisch wie formal unterschiedlichen Herangehensweisen in den Medien Zeichnung, Skulptur, Malerei bis zur Installation. […] In subversiver Manier begibt sich Lüth an "Nicht-Orte" und hinterlässt Spuren für potentielle Betrachter*innen. Ihre Arbeiten bewegen sich rund um das Feld der Irritation und hinterfragen hierbei zugleich stets die gängigen (männlich dominierten) Repräsentationsmuster des Künstlersubjekts. […]"

Andrea Lüth *1981 in Innsbruck geboren, 2002 bis 2008 Studium an der Kunstuniversität Linz und Kunsthochschule Berlin-Weißensee  Malerei und Grafik / Bildende Kunst 2009 bis 2012 Gründung und Organisation des offspace LOVE_, Wien, 2009 bis 2019 Vorstandsmitglied der Tiroler Künstler*schaft. Seit 2015 Gründung und Organisation des  artist-run space KLUCKYLAND in Wien, gemeinsam mit Gerald Rossbacher.
Andrea Lüths Arbeiten und Projekte sind seit 2013 bei zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland zu sehen.

--
Abbildung: Andrea Lüth, I WILL WAIT FOR YOU, Castelnau-le-Lez, 2019; Andrea_Lüth_forum_Stipendium2020

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2020 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: