Werbung

Verleihung des Österreichischen Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst I. Klasse an Peter Coeln

Peter Coeln hat das Foto- und Kameramuseum WestLicht 2001, nach einer erfolgreichen Karriere als Werbe-, Mode- und Pressefotograf, gegründet und viele Jahre privat finanziert. Damit rückte er nicht nur die Kunstgattung Fotografie, die seit dem Zweiten Weltkrieg nahezu vollständig aus dem österreichischen Kulturbewusstsein verschwunden war, wieder ins Licht der Öffentlichkeit, sondern auch die zahlreichen Beiträge, die österreichische Kamera- und Objektiventwickler und Fotograf:innen dazu geleistet haben.

In seiner mehr als 20-jährigen Geschichte hat WestLicht zahlreiche, auch international vielbeachtete Werkschauen großer Fotografinnen und Fotografen nach Wien gebracht – darunter Henri Cartier- Bresson, Inge Morath, Elliott Erwitt, Franz Hubmann, Sebastiao Salgado, René Burri, Araki, Ansel Adams, David Douglas Duncan, Thomas Höpker, Weegee, Roger Ballen, Alexander Rodtschenko, Alfons Walde, Edward Steichen, Erich Lessing, Bruce Davidson, August Sander, Vivian Maier, Baldus, Alison Jackson, Padhi Frieberger oder die legendären Magnum-Sammlung „In Our Time“. Zudem wurden auch immer wieder Themen und Phänomene wie der Mythos Che Guevara, Jochen Rindt, der Wiener Aktionismus, die Präsidentschaft von Heinz Fischer oder der Polaroid-Kult beleuchtet. Mit der „World Press Photo“ bringt WestLicht alljährlich die international wichtigste Leistungsschau des Fotojournalismus nach Wien.

Insgesamt haben mehr als 1,2 Millionen, vorwiegend junge Besucherinnen und Besucher die bisher rund 130 Ausstellungen besucht.

Mit der 2012 gegründeten Fotogalerie OstLicht schuf Coeln einen zweiten, auf zeitgenössische Positionen ausgerichteten, Fixpunkt in der österreichischen Fotoszene und etablierte mit der OstLicht Photo Auction eines der europaweit bedeutendsten Auktionshäuser für Fotokunst.

Die hohe Auszeichnung wird auf Vorschlag des Ministeriums für Kunst und Kultur durch den Bundespräsidenten an „Personen des In- und Auslandes“ vergeben, „die sich durch anerkannte Leistungen auf dem Gebiete der Wissenschaft oder der Kunst Verdienste erworben haben“. Überreicht wurde das Ehrenkreuz im Beisein zahlreicher Ehrengäste vom Leiter der Sektion Kunst und Kultur im Bundeskanzleramt, Jürgen Meindl.

„Peter Coeln ist der wichtigste Botschafter der Fotografie in diesem Land“, betonte David Schalko, Regisseur, Autor und enger Freund des Ausgezeichneten in seiner ausführlichen und pointenreichen Laudatio. „Das Universum WestLicht ist für ihn mehr als nur ein Beruf, es ist sein Leben im universellsten Sinn. Mit dem Ehrenkreuz feiern wir den Sammler, den Kunstvermittler, den Museumsbetreiber, den Visionär, den Pionier, aber auch den Menschenfreund Peter Coeln".

--
Abbildung: Peter Coeln und Jürgen Meindl © Christian Skalnik

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: