Werbung
,

Nach dem 24. Februar…

Eine Benefizauktion der Christine König Galerie zugunsten eines Kinderhilfsprojektes in der Ukraine

 

Mehr als 100 Tage dauert der Krieg nun in der Ukraine und nach aktuellen Meldungen soll Russland seine Kriegsstrategie nun um 120 Tage verlängert haben. Vor allem Kinder leiden sehr unter dem Krieg und brauchen Unterstützung um die traumatischen Erlebnisse verarbeiten zu können.
Zur Versteigerung in Kooperation mit dem Dorotheum gelangen am 17. Juni 22 Kunstwerke Ukrainischer Künstler:innen, allen voran Nikita Kadan, einer der derzeit gefragtesten ukraninischen Künstler seiner Generation. Seit Kriegsbeginn hilft Kadan mit, die Russische Aggression zu stoppen – vom Schweissen der Panzersperren bis zur Organisation von Hilfsprojekten wie dem „Kids Shelter“ das bis zu 40 Kindern und ihren Familien einen sicheren Platz zum Leben und Lernen sichern soll. Bei der Auktion dabei ist u.a. auch Lucy Ivanova, die noch bis Juli als Artist in Residence der Akademie der bildenden Künste Wien ist, oder Lada Nakonechna. Sie hatte eigentlich geplant, am 24. Februar 2022 mit dem Auto nach Leipzig zu fahren, um ihre Ausstellung bei Eigen + Art in der Baumwollspinnerei aufzubauen. Über Nacht verwandelte sich die Reise zur Flucht der ganzen Familie.

Mit den Einnahmen der Auktion sollen Wohnungen für Geflüchtete und eine Schule für ihre Kinder in der Ukraine, nahe der Grenze zur Slowakei renoviert werden.
Die 22 Kunstwerke sind bis zum Auktionstag in der Christine König Galerie (Schleifmühlgasse 1A, 1040 Wien) zu besichtigen, im Online-Katalog ist ein Mitsteigern bereits jetzt möglich.

--> Link zum Auktionskatalog

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: