Werbung

das mumok gibt die Nominierungen für das Vordemberge-Gildewart Stipendium 2022 bekannt

Einmal im Jahr vergibt die Stiftung Vordemberge-Gildewart ein mit 60.000 Schweizer Franken (ca. 58.000 Euro) dotiertes Arbeitsstipendium an junge Künstler*innen unter 35. Damit gehört das Vordemberge-Gildewart Stipendium zu den höchstdotierten Nachwuchsförderungen in Europa. Ganz im Sinne Friedrich Vordemberge-Gildewarts sind an die Vergabe des Preisgeldes keinerlei Bedingung geknüpft.

Auswahlverfahren
Die/der Stipendiat*in wird jährlich von einer unabhängigen internationalen Jury auf Grundlage einer Gruppenausstellung ausgewählt, welche die Stiftung gemeinsam mit einer europäischen Kunstinstitution organisiert. Heuer hat das mumok die Möglichkeit, als organisatorischer Partner die Vergabe des Stipendiums 2022 vorzubereiten. Damit geht das Preisgeld 2022 an ein*e Künstler*in mit Arbeits- und Lebensmittelpunkt in Österreich, da jährlich die regionale junge Kunstszene der kooperierenden Institution im Fokus steht.

Um einen möglichst umfassenden Überblick über die wesentlichen künstlerischen Positionen in diesem Bereich zu gewinnen, hat das mumok renommierte Künstler*innen und Kunstwissenschaftler*innen, die an hiesigen Kunstschulen tätig und mit jüngeren künstlerischen Entwicklungen bestens vertraut sind, eingeladen, mögliche Teilnehmer*innen für die Ausstellung vorzuschlagen. Aus der so entstanden Long-List mit 83 Nennungen wurden anschließend von den Kurator*innen des mumok die finalen 20 Teilnehmer*innen bestimmt.

Die Ausstellung „nominiert ...“ Vordemberge-Gildewart Stipendium 2022 präsentiert diese Short-List, wobei die Auswahl der gezeigten Werke oder Werkserien durch die Künstler*innen selbst erfolgt. Im Rahmen der Eröffnung wird schließlich der/die Stipendiat*in durch die Jury bekanntgegeben.

Für das Vordemberge-Gildewart Stipendium 2022 nominierte Künstler*innen
Ilkin Beste Çirak + Nigel Gavus, Rehema Chachage, Lukas Gritzner, Jojo Gronostay, Flora Hauser, Aklima Iqbal, Ana Likar, Irina Lotarevich, Marlene Maier, Theodor Maier, Cecilie Nørgaard, Anne Schmidt, Myles Starr, Miriam Stoney, Laurence Sturla, Huda Takriti, Anna Tje, Johanna Charlotte Trede, Valentina Triet, Antoinette Zwirchmayr

Die Stiftung
Die Stiftung Vordemberge-Gildewart wurde 1981 mittels Testament von Ilse Engelina Vordemberge, geborene Leda, der Witwe des Künstlers Friedrich Vordemberge-Gildewart, in der Schweiz gegründet. Ziel der Stiftung ist es, das künstlerische Werk von Friedrich Vordemberge-Gildewart zu erhalten und in seinem Sinne junge bildende Künstler*innen zu fördern.

In Zusammenarbeit mit namhaften Institutionen in ganz Europa werden jedes Jahr junge Künstler*innen zum Wettbewerb eingeladen. Seit 1983 vergab die Stiftung auf diesem Weg 37 Stipendien.

--
Abbildungen: v.l. Ilse Vordemberge geb. Leda, Friedrich Vordemberge-Gildewart
© Museum Wiesbaden, Archiv Vordemberge-Gildewart; Foto: Hugo Erfurth

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: