Werbung
,

Auktion 16: Von Bauern vor der Kirche bis zur Madonna mit Kindern

Eines der vielen Bilder Alfons Waldes mit dem Motiv der Bauern in Sonntagstracht ist das Toplos der 16. Auktion mit der Otto Hans Ressler die Saison 2021 beginnt. Zum Rufpreis von 70.000 Euro geht das Werk an den Start, gefolgt von einem sitzenden Frauenakt, ebenfalls von Walde (Rufpreis € 45.000) und von einem „Rote Frau“ betitelten abstrakten Werk von Otto Mühl (Rufpreis € 40.000). Danach folgen in absteigender Rufpreis-Folge u.a. Werke von Leherb, Helnwein, Gironcoli sowie des Phantistischen Realisten Arik Brauer, der erst kürzlich im Alter von 92 Jahren verstorben ist. (Der Liebenstrank, Rufpreis: € 32.000) Mit 13 Werken in der Auktion vertreten ist der ebenfalls in diesem Jahr verstorbene Hans Staudacher. Die Rufpreise für seine Werke beginnen bei 1.200 Euro für eine Mischtechnik auf Papier und enden diesmal bei 18.000 Euro für seinen „12 Ton Erfinder“, eine 113 x 275 cm große Mischtechnik und Collage auf 48 Text,- und Fotografiekopien.

Ein großer Teil der 221 zur Auktion kommenden Werke liegt aber in der sammlerfreundlichen Preisspanne zwischen 1000 und 5.000 Euro. Dort finden sich auch die 36 von Künstlerinnen geschaffenen Arbeiten in der Auktion; fünf davon alleine in der Grafikmappe, die vom Radiosender Ö1 2009/2010 unter dem Titel „Generation Now“ aufgelegt wurde. Zwei Werke in der Auktion entstanden in Kooperation. Brigitte Kowanz und Franz Graf haben von 1979 bis 1984 eine Serien von Gemeinschaftsarbeiten entwickelt. Aus dem Jahr 1980 findet sich eine Fotocollage die mit € 1.500,- zur Auktion kommt. Lotte Profohs, deren Werk gerade wiederentdeckt wird und von der zwei Tuschearbeiten in der Auktion zu finden sind, schuf gemeinsam Ehemann Helmut Lederbauer - besser bekannt als Maitre Leherb – gemeinschaftliche Arbeiten wie die Collage „Der große Magier“ die ab € 3.500,- angeboten wird. Zum Thema Gemeinschaftsarbeiten bietet die Auktion noch eine A4-große Zeichnung von Christian Ludwig Attersee, Günter Brus, Hermann Nitsch, Dieter Roth, Dominik Steiger und Oswald Wiener (Rufpreis: € 1.700).

Selbstverständlich gibt es in der Auktion auch Kunstwerke einer jüngeren Generation wie Christina Eisenberger, dessen aktuelle Ausstellung in der Galerie Krinzinger nach dem Lockdown wieder zu sehen ist. Von der grandiosen Zeichnerin Sevda Chkoutova gibt es eine „Madonna“ zum Rufpreis von € 2.500. Die Auktion wird live zugänglich sein, Auktionator Otto Hans Ressler wird voraussichtlich Schnelltests schon für die Vorbesichtigung der Auktion anbieten.

Auktion 16
22 - 22.02.2021

Ressler Kunst Auktionen
1100 Wien, Absberggasse 27, c/o Ostlicht
Tel: +43 1 600 5630, Fax: +43 1 600 56304
Email: auktion@resslerkunst.com
http://www.resslerkunst.com


Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2021 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: