Werbung
,

Viktoria Schmid - proposals to project: Analoge “Feel-Good-Welten”

Es sind die wunderbaren alten 16mm Filmprojektoren, die sobald man den Ausstellungsraum betritt zu rattern beginnen und einen in eine nostalgische, stumme und doch sehr geräuschvolle Welt entführen. Hier wird demjenigen, der alt genug ist und sich mit Film und (später) Videokunst beschäftigt hat, eine wundervolle Zeitmaschine geboten. Man fühlt sich in die Zeit zurück versetzt, in der „bewegte Bilder“ in Galerien noch als neu und avantgardistisch wahrgenommen wurden. Dass die kurzen im Loop gezeigten Sequenzen dann auch idyllische und melancholische Einstellungen von Landschaften oder Objekten in der Landschaft zeigen, steigert noch den Retro- Charme dieser Ausstellung. Man fühlt sich nicht zu unrecht an die Pionierzeiten des Zelluloidfilms erinnert, ja sogar an jene ersten Experimente mit fotosensiblen Platten und Papieren, wie sie Daguerre oder Talbot in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts durchführten.

Während im Bereich der Malerei oder der Musik bereits seit langem mit gewollt altmodisch wirkenden Effekten und Techniken gespielt wird, ist eine so konsequente Umsetzung dieses Analog-Gedankens in der Videoinstallation noch selten umgesetzt worden.

Dass die Arbeiten dann auch als gegenwärtige Kunstwerke funktionieren ist angesichts des wohligen Retro-Faktors fast nur mehr eine Zugabe zu dieser Ausstellung.

Viktoria Schmid - proposals to project
20.01 - 23.02.2017

Startgalerie im MUSA
1010 Wien, Felderstraße 6-8, neben dem Rathaus
Tel: +43 1 4000 8400, Fax: +43 1 4000-99-8400
Email: musa@musa.at
http://www.musa.at
Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr 11-18, Do 11-20, Sa 11-16 h

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2017 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige