Werbung
,

Patrick Roman Scherer - Take Me to Court: Wiener Schule des phantastischen Gestrichels

Patrick Roman Scherer schafft es, den Bogen vom allzu altbackenen und oft gar nicht so phantastischen Realismus – wie er im Wien der Nachkriegszeit entstanden und in den 1980er Jahren populär geworden ist – hin zu einer zeitgemäßen Bildsprache zu spannen. Dies gelingt ihm auf sehr überzeugende und eigenständige Weise und ohne auf einen hohen Unterhaltungswert und klare Lesbarkeit zu verzichten. Der 1988 geborene Zeichner ist in der Lage, gegenständliche Kunst, die handwerklich überzeugend gemacht wurde, stimmig als zeitgenössisch und im besten Sinn aktuell zu präsentieren.

Highlight dieser ersten größeren Solo-Schau ist sicher eine gut zwei Meter hohe Papierarbeit, die einen alleine durch seine Größe verfremdeten Standmixer zeigt. Hier werden Assoziationen von gesundem Lebensstil und Fitnesskult heraufbeschworen und wie in der klassischen PopArt, Alltagsgegenstände zu Symbolen und in letzter Konsequenz Ikonen stilisiert.

Allerdings wirken seine Bilder ebenso surreal wie alltäglich und erinnern manchmal mehr an Edward Hopper oder David Hockney, ohne je die verschiedenen Graustufen des Mediums Bleistiftzeichnung zu verlassen.

Mit seiner feinteiligen und strikt der Zeichnung verhafteten Ausdrucksweise fügt Scherer sich in ein lokal-spezifisches Umfeld aus gegenständlichen Künstlern wie etwa Moussa Kone oder Stefanie Holler ein. Dass er dennoch auch nicht im Geringsten verwechselbar wird, spricht dafür, dass er wie alle relevante Kunst, die Gegenwart und das Leben in ihr zeitgemäß reflektiert.

Besonders auffällig in dieser Schau sind die sehr dekorativen, aber dennoch ästhetisch gebrochenen Palmen aus Papier. Sie geben der sonst sehr klassischen Präsentation aus verschieden großen Zeichnungen einen letzten Schliff und machen diese Ausstellung zu einer durch und durch gelungenen.
Patrick Roman Scherer - Take Me to Court
07.10 - 03.11.2016

Startgalerie im MUSA
1010 Wien, Felderstraße 6-8, neben dem Rathaus
Tel: +43 1 4000 8400, Fax: +43 1 4000-99-8400
Email: musa@musa.at
http://www.musa.at
Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr 11-18, Do 11-20, Sa 11-16 h

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2017 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige