Werbung
,

Yto Barrada - The Sample Book: Museumsarbeit an der Kante

Sammeln, Bewahren, Erforschen, Vermitteln – so lernt es jeder, der mit Ausstellungswesen zu tun haben will, sind die Kardinaltugenden von Museumsarbeit. Bisweilen haftet diesen Orten etwas leicht Verstaubt- bis Antiquiertes an. Landesmuseen, deren Raison d’Être es ist, dem interessierten Publikum gleich mehrere Sparten, Naturkunde inklusive, näher zu bringen, sind hier besonders gefordert. Gilt es doch eher wenig spektakuläre Inhalte wie geologische Gegebenheiten interessant darzustellen.

Die Arbeit von Yto Barrada, geboren 1971 in Paris, dreht sich schon lange um Marokko, dem Land ihrer Herkunft. Angefangen hat dies mit einer Beobachtung, aus der zwischen 1998 und 2004 die Werkserie „A Life full of Holes: The straight Project“ entstand. „Wer sein Leben an der Kante Afrikas verbringt, auf dem Sprungbrett nach Europa und auf die andere Seite will, wendet sich ab und verliert das Interesse an seinem Land“, fasste die Künstlerin damals das Phänomen zusammen. Heute erscheint dies aktueller denn je. Seitdem ist Barrada, die in Paris Politikwissenschaft und Geschichte sowie in New York Fotografie studiert hat, auf der Suche nach allem, was das Land interessant macht: Dinosaurier und andere fossile Funde, Gesteinsformationen, altes Wissen von Pflanzen und deren Nutzen zum Färben, Fundstücke, die Geschichten erzählen. So beispielsweise ein Musterbuch für Textilien, das sie, wie sie verrät, bereits ihr ganzes Leben begleitet und das der Ausstellung in der Secession nun den Titel gibt. Derlei Bücher dienen bekanntlich weniger jenen die produzieren, denn jenen, die für die Distribution der gefärbten Stoffe in anderen Ländern zuständig sind, was sich durchaus als Kulturtransfer verstehen lässt.

Barrada schließlich, als klassische Museologin nachgerade, sammelt, bewahrt und sorgt mit der medialen Umsetzung dieses Wissens für dessen Vermittlung. Lithologische Tabellen werden bei ihr zu fein nuancierten Farbfotogrammen, Gesteinsformationen finden ihren Niederschlag in aufwändig differenzierten Stickereien oder werden aus farbigen Nougat nachgebaut. Kombinationen von Naturfarben können auf einer Magnettafel individuell zusammengestellt werden. Der zu Beginn des Parcours gezeigte Film (False Start, 2015) dokumentiert die nahezu archaischen Bedingungen, unter denen Fossilien für den Verkauf an Touristen aufbereitet werden. Doch beschleicht einem mehr und mehr das Gefühl, dass es sich womöglich um Fälschungen handeln könnte. Auch dies eine Transferleistung, für die sich die Künstlerin seit Jahren interessiert.

Irgendwann hat Yto Barrada in einem Interview erwähnt, sie verstehe ihr Werk als Arbeit an einem naturgeschichtlichen Museum Marokkos, ob nun künftig oder imaginär. Als Pop-up-Museum hat Barradas stetig wachsende Sammlung nun in der Secession Station gemacht und vermittelt auf perfekte Weise, dass Marokko ein höchst interessantes Land ist.
Yto Barrada - The Sample Book
08.09 - 01.11.2016

Secession
1010 Wien, Friedrichstrasse 12
Tel: +43 1 587 53 07, Fax: +43 1 587 53 07-34
Email: office@secession.at
http://www.secession.at
Öffnungszeiten: Di-Sa 10-18, So 10-16h

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2017 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige