Werbung
,

Alex Katz - Cutouts: Der Zustand, das bin ich

Vier Möglichkeiten hatte man am vergangenen Sonntag in Klagenfurt, als Landeshauptmann und Kulturreferent Jörg Haider das neue Museum Moderner Kunst Kärnten seiner Bestimmung übergab. Es war anstelle der alten Landesgalerie installiert worden und wurde eröffnet mit einer Ausstellung der Cut-Outs, der Silhouetten von Alex Katz. Doch das nur nebenbei.

Möglichkeit eins legte Thaddäus Ropac an den Tag, der Galerist von Katz, der gekommen war, obwohl er mit seinem Abscheu gegen die Blauen niemals hinter dem Berg gehalten hatte. Er konnte seinem Künstler ein Entree verschaffen und sich selbst dabei weitgehend im Hintergrund halten.

Möglichkeit zwei verkörperten Dieter Bogner und Zdenek Felix. Jener hatte mit seiner Consulting-Firma dem neuen Haus auf die Sprünge geholfen, dieser die Ausstellung in seinen Hamburger Deichtorhallen inauguriert. Nun war in Klagenfurt von ihnen keine Spur. Vom Künstler übrigens auch nicht.

Die dritte Möglichkeit brachte Heimo Zobernig ein, der nicht dabei war, nicht dabei sein wollte und im übrigen ausrichten ließ, dass er auch nicht dabei sein werde - entgegen der Presse-Verlautbarung und den Worten des Eröffnungsredners, man werde im Herbst zur höheren Ehre des Bundeslandes eine Zobernig-Schau veranstalten.

Die vierte Möglichkeit trat in Gestalt von Agnes Husslein auf den Plan. Für kolportierte 5.000 Euro im Monat lieferte sie den Freiheitlichen das dringend benötigte Mäntelchen der Internationalität, dachte sich, nachdem ihr für das eigene Haus der Titel "Museum der Moderne Salzburg" zugefallen war, das Label für Klagenfurt aus, schwadronierte zur Vernisssage darüber, dass Kunst, Zobernig wird`s vernommen haben, viel zu wertvoll sei für parteipolitische Vereinnahmung, ging mit keinem Wort darauf ein, warum Felix, der als Redner auf der Einladung angekündigt wurde, fehlte und ließ sich darüberhinaus in der "Brücke", jenem von Ernst Geyer aus dem Geist des kritischen Regionalismus gegründeten Kulturblatt, das mittlerweile Hymnen ausstößt auf den Status Quo in Kärnten, auf die Frage vernehmen, warum ausgerechnet Alex Katz gezeigt wird: "Für Alex Katz spricht vor allem, dass er noch nie in Österreich zu sehen war." Ropac wird`s vernommen haben.
Alex Katz - Cutouts
30.06 - 05.10.2003

MMKK Museum Moderner Kunst Kärnten
9020 Klagenfurt, Burggasse 8/Domgasse
Tel: +43 50 536 30 507
Email: office.museum@ktn.gv.at
http://www.mmkk.at/
Öffnungszeiten: Di-So 10-18 Uhr, Do 10-20 Uhr

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2017 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige