Werbung

Damir Očko - Studies on Shivering: Damir Očko im Labor

Betritt man das abstrakte Universum, das der 1977 in Zagreb geborene Künstler Damir Očko im Künstlerhaus KM– installiert hat, findet man Objekte, Fotos, ein Gedicht, Sound und Stimme sowie die Videoarbeit „TK“ im inhaltlichen wie formalen Zentrum. Die Räumlichkeiten sind gleichzeitig Labor und Forschungsergebnis. Für den über zwei Jahre entwickelten Werkkomplex „Studies on Shivering“ (Studien des Zitterns) erforscht Očko physische sowie psychische Ursachen und Symptome. Er verweist auf den Zusammenhang zwischen Individuum und Gesellschaft – Kälte, die parkinsonsche Krankheit oder Angst als Faktoren für das körperfunktionelle Phänomen, das sich jeglicher Kontrolle entzieht. Man hört Geräusche – zwei Lautsprecher stehen auf Podesten seitlich in der Apsis. Das Bild zum Zähneklappern findet man in Form einer Videoinstallation, zusammen mit beschrifteten Schlangenhäuten in einer Vitrine im angrenzenden Raum. Das Ausstellungskonzept macht das Fragmentarische, Prozessuale der Analyse deutlich. Um seinem Thema gerecht zu werden, bedient sich der Künstler unterschiedlicher Medien. Dabei bildet die Videoarbeit „TK“ den Ausgangspunkt, in der man unter anderem einen Blick über die Schulter eines Mannes wirft, der gerade einen Satz zu Papier bringt, während seine Hand zu zittern beginnt. Očko expandiert das filmische Material durch Auswertung, modifiziert Fotos, indem er geometrische Formen oder zeichnerische Elemente hinzufügt oder Bereiche ausschneidet, um schließlich die farbmilden Collagen gezielt im Raum zu arrangieren. Visuelle Experimente sind Očkos narrative Methode. Damit bespielt er den Raum, den er ähnlich einer Partitur einteilt, um eine harmonische Komposition zu erzeugen. Diese Intermedialität spielt mit Berührungspunkten, da jedes Element der Ausstellung miteinander in Verbindung steht. Dabei erzeugt die mittels Wort, Bild und Sound geschaffene Rhythmik eine poetische Qualität. Ein Indiz für das Subversive in Očkos Arbeit liefert der Stein in der Metallschale, der sich auf der Konstruktion in der Mitte des Raumes befindet. Dieser dämpft den Klang, könnte doch die Schale ohne Inhalt bei Anstoß ihr volles Potenzial entfalten. Dieses Element verweist auf den Laborcharakter und das Bemühen Phänomene zu erforschen und zu fassen. Durch seine Analyse und subtile Expansion fordert Očko die Sensibilität und Musikalität unseres Blicks heraus.
Damir Očko - Studies on Shivering
01.02 - 06.03.2014

KM– Künstlerhaus Halle für Kunst & Medien
8010 Graz, Burgring 2
Tel: +43 316 740 084
Email: hd@km-k.at
http://www.km-k.at
Öffnungszeiten: Di-So11-18, Do 11-20 h


Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2020 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige