Werbung

Lesung: Nam June Paik, der Schriftsteller

Im Rahmen der Präsentation des Nam June Paik Award 2012 im Kunstmuseum Bochum liest Moon Suk ins Deutsche übertragene Texte des koreanischen Medienkünstlers. Einführung: Regina Wyrwoll.

Der Südkoreaner Nam June Paik (1932 bis 2006) war einer der vielseitigsten Künstler des 20. Jahrhunderts. Er begann seine Studien in Japan mit Philosophie, kam dann nach Freiburg, um Heidegger zu studieren, wechselte dort zur Komposition, und nach seinem Zusammentreffen mit John Cage in Köln wurde er einer der Mitbegründer der Fluxus-Bewegung und schließlich großer Erfinder von neuen medialen Ausdrucksformen in der Kunst. Mit Cage verband ihn eine tiefe Kenntnis des Zen-Buddhismus und die Anwendung des I Ging (Buch der Wandlungen) in der künstlerischen Praxis. So vielgestaltig wie seine Sprache war ("Paikisch" als Amalgan zwischen Koreanisch, Japanisch, Englisch und Deutsch), so vielgestaltig waren auch die Medien, die er in der ihm eigenen Art voran brachte, auch die Sprache. Er schrieb unverwechselbare Texte: Briefe, Gedichte, Kunstkritiken, Essays zur Situation der Künste und sammelte alte chinesische Märchen, die er durch das Aufschreiben dem Vergessen entreißen konnte.

Moon Suk, südkoreanische Wahlberlinerin mit deutschem Pass, ist ausgebildete Sopranistin und Schauspielerin. Sie veröffentlichte eigene Gedichte und CDs sowie Bücher über Personen der Zeitgeschichte. In ganz Deutschland bekannt wurde sie als "Kulturbotschafterin" im ZDF Morgenmagazin, in dem sie viele deutsche Vorurteile und interkulturelle Missverständnisse humorvoll aufs Korn nahm. Sie rief den erfolgreichen Verein "Fun for Writing e.V." ins Leben als eine die gesellschaftlichen Schichten übergreifende Inspiration für den Spaß am Schreiben. Regina Wyrwoll studierte Kunstgeschichte und Französische Literatur in Köln und Hamburg. Nach drei Jahren als Assistentin von Peter von Zahn in der Windrose Film- und Fernsehproduktion, Hamburg, machte sie bis 1993 freiberuflich Filme für ARD und ZDF, schrieb für art, Süddeutsche und Frankfurter Allgemeine Zeitung. 1993 bis 2001 leitete sie den Bereich Medien Im Goethe-Institut Zentralverwaltung München. Von 2001 bis 2011 war sie Generalsekretärin der Kunststiftung NRW, Düsseldorf. Seitdem arbeitet sie freiberuflich an internationalen Projekten. Sie lebt und arbeitet in Köln.

Im Oktober 2012 wurde der mit 25.000 Euro dotierte Nam June Paik Award der Kunststiftung NRW für Medienkunst zum sechsten Mal an einen internationalen Künstler vergeben: Die Jury würdigte die Arbeit von Cevdet Erek (geb. 1974, lebt und arbeitet in Istanbul) als „ein bewegendes Projekt, das die neutrale Architektur des Ausstellungsraumes in einen phantastischen und poetischen Ort verwandelt”. Der Preis zeichnet künstlerische Werke aus, die einen speziellen Bezug zum Werk von Nam June Paik aufweisen, insbesondere experimentelle oder medienbasierte Ansätze und Methoden. Diesjähriger Kooperationspartner bei der Durchführung und Präsentation des Internationalen Medienkunstpreises ist das Kunstmuseum Bochum.
Lesung


Kunstmuseum Bochum
44777 Bochum, Kortumstraße 147
Tel: +49 234 51 600-30
Email: museum@bochum.de
http://www.bochum.de/museum/index.htm
Öffnungszeiten: Di - So 10.00 - 17.00


Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2018 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige