Hintergründig-Verschmitztes in Schwarzweiß

Manisha Jothady, 05.09.12

Er hat Marilyn Monroe und Grace Kelly fotografiert, fing bei der Beerdigung von John F. Kennedy den traurigen Blick seiner Gattin ein. Er war dabei als sich Nixon und Chruschtschow mitten im Kalten Krieg auf einer US-Industriemesse in Moskau trafen. Und drückte auf den Auslöser als der aufbrausende Amerikaner dem grummeligen Russen mahnend den Zeigefinger an die Brust hielt. Auch von anderen Politikern, von Fidel Castro etwa, schuf Elliott Erwitt legendäre Momentaufnahmen. Wie alle Fotografen sei auch er ein Jäger des Sekundenbruchteils, hieß es einmal in einem Stern-Artikel. Was ihn gegenüber seinen Kollegen aber auszeichne, sei die Fähigkeit zu erahnen, was das Objekt seines fotografischen Interesses als Nächstes tun würde.

Dass seine Kamera vielfach humorvolle Augenblicke (auch in ernsten Situationen) einfängt, zeigt nun eine rund 150 Werke umfassende Retrospektive im Kunsthaus Wien. Dabei sei Komik gar nicht seine Intention, so Elliott, der gerne auch als „Woody Allen der Fotografie“ bezeichnet wird. Führt man sich die Interviews mit ihm ein wenig zu Gemüte, wird allerdings schnell klar, dass der Mann, der von sich sagt, dass er den Fotoapparat herumtrage „wie ein Kind sein Kuscheltuch“, nur kokettiert. Elliot scheint durch und durch humorvoll zu sein. Amüsante Aufnahmen von Hunden und deren Besitzern erscheinen da als logische Konsequenz. Die vielfach bekannten Porträts von Vierbeinern und ihren Besitzern machen aber nur einen Bruchteil dessen aus, was Elliott als renommierten Vertreter der Magnum-Gilde ausweist, der seine Umwelt ironisch, aber stets liebevoll betrachtet, seien sie nackt oder angezogen, im Museum, in der Metrostation, auf der Straße oder Zuhause. Wie für alltäglich Komisches beweist Elliott zudem auch einen sensiblen Blick für Poetisches und Sozialkritisches. Romantisch in Szene gesetzt ist etwa das Foto jener Verliebten, deren Gesichter nur im Rückspiegel ihres Autos zu sehen sind, während im Hintergrund der Blick auf das offene Meer fällt. Nachdenklich stimmt dagegen die Aufnahme des kleinen Jungen, der sich grinsend eine Spielpistole an die Schläfe hält. In Bildern wie diesem bleibt einem das Lachen schon auch mal im Hals stecken.


Tipps

 

Kunsthaus Wien
1030 Wien, Untere Weißgerberstr 13
Tel: +43 / 1 / 712 04 95
Fax: +43 / 1 / 712 04 96
email: office@kunsthauswien.at
http://www.kunsthauswien.at
Öffnungszeiten: täglich von 10 bis 19 Uhr




endline

 

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

Werbung 300
Linie 300

Kunsthaus Wien
Elliott Erwitt. Retrospektive

14.06.2012 bis 30.09.2012

Linie 300
versenden  Artikel versenden
versenden  Artikel teilen Facebook, Twitter, Google+
versenden  Artikel drucken
Linie 300

Werbung 300
Werbung 300
Ausschreibungen