Werbung
,

objets trouvés: Gegenstandstransformationen

Hinter einem objet trouvé steht mehr als die reine Übersetzung aus dem Französischen für gefundener Gegenstand. Ein objet trouvé ist ein Alltags- oder Naturgegenstand, der zum Kunstwerk „gemacht“ wird, indem der Künstler ihn „findet“ und als Kunstwerk behandelt oder in ein solches integriert.

Die gleichnamige Gruppenausstellung im Essinger Haus Mödling zeigt die durch die Künstler zu Kunst verwandelten Fundstücke unter anderem aus dem Nachlass des Malers Hans Essinger. Besonders stimmig ist das Neuarrangement der durch Michael Strasser gefundenen Bilderrahmen am Dachboden. Diese umrahmen die Fotoportraits von vier der teilnehmenden Künstler die extra für die Ausstellung angefertigt wurden, schnell am Drucker geprintet um die Analogie zum Skizzenhaften herzustellen. Ganz anders funktionieren Ryts Monets Fundstücke – er hat sich auf alte Banknoten verschiedenster Länder spezialisiert und extrahiert diesen die enthaltenen Blumen, welche die Ehre hatten die Länder auf den Scheinen zu repräsentieren. Diese Blumen werden von ihm in Bildern zusammengestellt auf der Rückseite der Bilder kann man die zu den Blumen gehörigen Banknoten ebenfalls als Arrangement betrachten.

Einen anderen Interpretationsspielraum lässt die Arbeit von Anneliese Schrenk zu, die einen alten Schlachthaushaken mit Stücken aus der Tierhaltung kombiniert. Ihre Arbeiten sind ein Erkundungsfeld verschiedener Objekte und Installationen, im Grenzbereich von Handwerk und Kunst bewegt. Michael Kienzer der vielen Bestandteile seiner Arbeiten als Alltagsabfall findet bereichert die Ausstellung mit einem säulenhaften metallenen Objekt an dessen Spitze sich ein Kochtopf befindet.

objets trouvés
27.06 - 06.09.2020

Essingers Art Club
2340 Mödling, Friedrich Schiller Straße 34 A
Tel: +43 664 30 86 007
Email: info@essingersartclub.at
http://www.essingersartclub.at
Öffnungszeiten: Fr 17-20, Sa 16-20, So 16-19:30 h


Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2020 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: