Werbung

Belgier Christophe Slagmuylder wird neuer Chef der Wiener Festwochen

Veronica Kaup-Hasler verliert in ihrem neuen Job als Kulturstadträtin keine Zeit. Einen Tag nach dem Ende der diesjährigen Festwochen (11. Mai bis 17. Juni) wurde die Auflösung des Vertrags mit Tomas Zierhofer-Kin nach nur zwei Saisonen verkündet. Heut wurde bereits sein Nachfolger präsentiert.


Christophe Slagmuylder, 1967 in Brüssel geboren, gilt als Spezialist für zeitgenössisches Theater und Kunst sowie visuelle Theorie. Er studierte Kunstgeschichte (Zeitgenössische Kunst) an der Université Libre de Bruxelles (ULB). Er begann seine Karriere als Lehrer für visuelle Theorie unter anderem in La Cambre, der École Nationale Supérieure des Arts Visuels (ENSAV) von Brüssel. Seit 1994 beschäftigt er sich mit Darstellenden Künsten, zunächst in der Produktion, dann in der Programmplanung für in Brüssel ansässige Künstler und Kunsthäuser. 2002 trat er dem Programmteam des Kunstenfestivaldesarts bei. Seit 2007 ist Slagmuylder Künstlerischer Leiter und Geschäftsführer des Kunstenfestivaldesarts, eines der wegweisendsten Festivals in Europa, das sich der multidisziplinären und internationalen zeitgenössischen Kunst widmet.


Da Christophe Slagmuylder eigentlich designierter Programmdirektor von Theater der Welt 2020 ist, das vom 14. bis 31. Mai 2020 am Düsseldorfer Schauspielhaus stattfinden wird, wird er für Wien vorerst nur die Festwochen 2019 verantworten.
Die künstlerische Leitung für die Folgejahre will Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler möglichst rasch ausschreiben, Slagmuylder könnte sich natürlich dafür bewerben.


--
Abbildung: Christophe Slagmuylder, Foto © Bea Borgers

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2018 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige