Werbung

Balkrishna Doshi erhält den Pritzker Architecture Prize 2018

Der indische Architekt, Stadtplaner und Professor Balkrishna Doshi erhält den mit 100.000 USD dotierten Pritzker Prize, die bedeutendste Auszeichnung für ArchitektInnen.


Balkrishna Doshi wurde 1927 in Pune, Indien, geboren, wo er ab 1947 an der School of Architecture Bombay (heute Mumbai) studierte. Nach einem Aufenthalt in London und in Le Corbusiers Studio in Paris kehrte er 1954 nach Indien zurück wo er für Le Corbusier an dessen Projekten in Chandigarh und Ahmedabad mitarbeitete. Ab 1962 arbeitete er mit dem US-amerikanischen Architekten Louis Kahn an verschiedenen Bauten in Indien. 1956 gründete er sein eigenes Architekturstudio, Vastushilpa, mit dem er bisher über einhundert Projekte realisierte.


Neben vielen öffentlichen Aufträgen gilt sein besonderes Interesse dem Bau leistbarer, nachhaltiger Wohnformen für Menschen mit kleinen Einkommen. In seinen Projekten konzentriert er sich aber nicht nur auf die architektonische Gestalt, sondern bezieht Umweltgedanken, die jeweilige Umgebung und stadtplanerische Aspekte in die Konzeption der jeweiligen Bauten mit ein. Als sein bedeutendstes Projekt gelten die Sozialwohnungen von Aranya (fertiggestellt 1989) für das er 1995 den Aga Khan Award for Achitecture erhielt. Rund 60.000 Menschen der untersten Schichten Indiens wohnen in dem 86 Hektar umfassenden Komplex. Weite Bereiche konnten von den BewohnerInnen mit vorhandenem Baumaterial selbst fertiggestellt bzw. weiter verändert werden um die Baukosten niedrig zu halten.


„Meine Arbeit ist die Geschichte meines Lebens, das sich beständig weiterentwickelt, ändert und auf der Suche ist... auf der Suche, die Funktion der Architektur wegzulassen und nur auf das Leben zu blicken“, sagt Balkrishna Doshi zu seiner Auffassung von Architektur.


--> www.pritzkerprize.com

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2018 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige