Werbung
,

Alina Kunitsyna - In The Fold: Das Realistische im Widerspruch

Die Galerie Lisa Kandlhofer zeigt mit ihrer Ausstellung „In The Fold“ Arbeiten der 1981 in Minsk geborenen Künstlerin Alina Kunitsyna. Der Titel bezieht sich einerseits auf die Thematik der Falte, die in ihren Arbeiten eine zentrale Position einnimmt, und andererseits auf den unter demselben Namen erschienenen Katalog im Verlag für moderne Kunst. Auf Grund eines Wasserschadens musste die Ausstellung in das 1912/1913 erbaute Epstein-Haus im 5. Bezirk ausweichen, dessen Räumlichkeiten durchaus einen besonderen Charme haben.


Den Höhepunkt bildet das 250 x 270 Zentimeter große Gemälde „Tanz der Sanftmut“. Drei in Blau verhüllte Gestalten scheinen in drehender Bewegung durch den Raum zu schweben. Die Figuren wenden sich alle vom Betrachter ab, wobei die zwei vorderen der mittleren ihre Aufmerksamkeit schenken. Die Drehbewegung lässt eine eigene Dynamik im Bild entstehen, die den Betrachter in seinen Bann zieht. Die Kleidungsstücke verweisen auf jene Personen, die sie in ihre jetzige Form gebracht haben, und sind trotz ihrer Abwesenheit präsent. Auch die realistische Umsetzung des Materials steht im Widerspruch zum surrealen Bildinhalt.


Wurden in Kunitsynas frühen Arbeiten noch Figuren abgebildet, verschwinden diese zunehmend. Geformt und drapiert malt die Künstlerin ihre Faltenwürfe im Atelier realitätsgetreu nach einem Modell.


Auch die Kugel spielt in Kunitsynas Œuvre eine Schlüsselrolle: Sie wird nicht nur in zweidimensionalen Arbeiten zerlegt und deformiert, sondern auch in ihren Skulpturen. In „Cells of Hypershere“ zeigt die Künstlerin eine Kugel in Raum und Zeit. Die Zeit wird durch ein Wechselspiel von Farben ausgedrückt und der Raum durch die je nach Farbe variierende Lichtbrechung. In „Hypersphere (Maria)“ (Tusche auf Papier) sowie in den dreidimensionalen Arbeiten wie „Longing for Itself“ (Bronze verdigris) geht Kunitsyna einen Schritt weiter, indem sie die Oberfläche der Kugeln mit Höckern versieht und ihre geometrische Form zunehmend zerstört.


Das Œuvre der in Wien und Damtschach lebenden Künstlerin zeichnet sich durch ihre umfangreiche Beschäftigung mit geometrischen Formen sowie mit dem Thema der Falte aus, das in Zusammenhang mit den Werktiteln durchaus zentrale Merkmale der barocken Kunst annimmt.


--
Adresse des Epstein-Hauses: Schlossgasse 14, 1050 Wien

Alina Kunitsyna - In The Fold
18.10 - 18.11.2017

Galerie Lisa Kandlhofer
1040 Wien, Brucknerstraße 4
Email: info@kandlhofer.com
www.kandlhofer.com
Öffnungszeiten: Di - Fr 11:00-19:00
Sa 11:00-16:00

Ihre Meinung

1 Posting in diesem Forum
Alina Kunitsyna - In The Fold Galerie Lisa Kandlhofer
Karin Sachs | 31.10.2017 04:26 | antworten
Wunderbar !!! Karin Sachs

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2017 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige