Werbung

Anne Speier erhält den BC21 Art Award 2017

Anne Speier wurde am 3. Oktober 2017, mit dem BC21 BostonConsulting & BelvedereContemporary Art Award 2017 ausgezeichnet. Der mit 20.000 Euro dotierte BC21 Art Award wurde 2007 von der BCG und dem Belvedere ins Leben gerufen und ist in Österreich lebenden und arbeitenden Künstlerinnen und Künstlern unter vierzig Jahren gewidmet.


Jurystatement:
Anne Speier beherrscht mit atemberaubender Souveränität verschiedenartige künstlerische Sprachen, aus denen sie ihre eigenwillige subjektive Ausdruckform komponiert. Sie schöpft aus unterschiedlichen, auch einander widersprechenden Materialien, Stilen und Zeiten, um Gegenwart und Zeitgenossenschaft zu artikulieren. In ihren ebenso mit innovativen digitalen Reproduktionsmitteln wie gleichzeitig klassisch per Hand hergestellten Gemälden und Skulpturen verdichten sich multiple Perspektiven unserer Wirklichkeit, die vom Verschwinden im Digitalen bedroht ist. Das Politische scheint abwesend zu sein, jedoch verweisen die radikale, auch surreale Subjektivierung der Künstlerin und die Gebrochenheit und Partikularität ihrer Figuren auf die inhärente kommunikative und gesellschaftliche Dimension ihres Werks.


Die Bilderwelt der Anne Speier ist in permanenter Migration begriffen. Es finden Bewegungen ins Digitale und wieder zurück in die reale Welt statt. Ihre Bilder sind keine Kritik an der Wirklichkeit, wie sie sich uns darstellt, sondern repräsentieren den Zustand einer sich ausdehnenden, aus dem Plasma des Digitalen sich ernährenden Emergenz, die einen Kritikbegriff, wie er den Neo-Avantgarden vorschwebte, hinter sich lässt. Man kann das bedauern oder gut finden – die Bilder von Anne Speier sind im wörtlichen Sinne computiert, also zusammengesetzt und somit nicht mehr auflösbar und nicht mehr hintergehbar: für diese zeitdiagnostische Leistung hat Anne Speier den Boston Consulting & Belvedere Contemporary Art Award 2017 verdient.


Geboren 1977 in Frankfurt am Main, lebt und arbeitet Anne Speier gegenwärtig in Wien. Sie studierte an der Städelschule in Frankfurt am Main (2004-2008), sowie an der Universität für angewandte Kunst Wien (1999-2004). Ihre Arbeiten wurden in zahlreichen Einzelausstellungen gezeigt, u.a.: Galerie Meyer Kainer, Wien, AT; Silberkuppe, Berlin, DE; Galerie der Stadt Schwaz, Tirol, AT; What Pipeline, Detroit, USA; Neue Alte Brücke in Frankfurt a. M., DE; Vilma Gold, London, UK; HHDM, Wien, AT. In Gruppenausstellungen waren ihre Arbeiten u.a. Halle für Kunst Lüneburg; Künstlerhaus Bremen; Mavra, Paris; mumok, Wien; Gaudel de Stampa, Paris; Mot International, Brüssel; Garret Grimoire, Wien; Curated by ..., ... Veit Loers, Galerie Thoman, Wien; Black Bridge Off, Bejing; What Pipeline, Detroit; The Composing Rooms, Berlin. Anne Speier wurde von Cosima Rainer (Direktorin Galerie der Stadt Schwaz) für den BC21 Art Award 2017 nominiert.


Der internationalen Auswahljury gehörten heuer Marius Babias (Direktor Neuer Berliner Kunstverein), Zdenka Badovinac (Direktorin Moderna Galerija, Ljubljana), Francesco Manacorda (Künstlerischer Direktor V-A-C Foundation) sowie Stella Rollig (Generaldirektorin Belvedere und 21er Haus) an.


Die Ausstellung der Nominierten zum BC21 Art Award 2017 - neben Anne Speier noch Judith Fegerl, Anja Ronacher und Toni Schmale - ist noch bis zum 19. November im 21er Haus zu sehen


www.21erhaus.at

Ihre Meinung

1 Posting in diesem Forum
"Die Bilderwelt der Anne Speier ist in permanenter Migration begriffen"
bitteichweissauchwas | 04.10.2017 03:30 | antworten
... wenn Kommentare eine Arbeit emporheben! ... sorry, aber für mich war ja Judith Fegerl´s Präsentation ungleich facettenreicher u. "atemberaubender" - aber das ist ja nur meine persönliche Ansicht

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2017 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige